Wie komme ich aus der Bulimie raus? Ablenkung

Dieses Thema im Forum 'Wege aus der Bulimie' wurde von Michi gestartet, 5 Juni 2011.

  1. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich fange mal eine neue Kategorie an. Ich werde darin Tipps geben, wie man aus der Bulimie “rauskommt” bzw. sie versucht zu bekämpfen, um wieder ein normales Leben zu führen. Ich werde Aspekte anbringen, die mir immer mal wieder helfen mich nicht zu übergeben, und mich schon im Vorneherein zu ertappen und dagegen anzukämpfen bevor ein Schalter in meinem Gehirn umgelegt wird und ich wieder über dem Klo hänge.
    Ganz wichtig ist die Ablenkung, habe ich herausgefunden. Ich wohne ja nicht alleine, bin aber oft alleine zu Hause und dann ist die Wahrscheinlichkeit nochmal größer. Also werde ich jetzt bewusst darauf achten, dass ich mir bevor es brenzlich wird Ablenkung verschaffe. Das kann sich folgendermaßen äußern:
    • An die frische Luft gehen, d.h. raus in den Wald oder in die Stadt unter Menschen. Ich meine, wenn man -wie so oft- denkt, dafür habe ich keine Zeit, halte ich mir immer vor Augen: Wenn ich über dem Klo hänge, arbeite ich auch nicht oder beschäftige mich sinnvoll, also kann ich mich auch bewusst dazu entscheiden gleich etwas anderes zu machen, wenn ich denke, es könnte heikel werden.
    • Sich mit Leuten treffen, reden, einen Kaffee trinken gehen. Natürlich sehr widersprüchlich, weil man sich ja sozial isoliert und lieber keinen Menschen sehen mag, was v.a. auch oft mit Trinken und Essen zu tun hat. Aber man kann ja auch nur Kaffee oder Wasser etc. trinken, hauptsache man ist nicht alleine und wird abgelenkt. Ich weiß, wir müssen uns dazu durchringen, aber es hilft unserer Gemütsverfassung und unserer Gesundheit [​IMG]
    • Sich beim Essen bremsen, nicht zu viel essen, bewusst darauf achten und wenn man merkt es wird gleich umschlagen, jemanden anrufen, telefonieren, meistens ist nach 30 Minuten der Bauch schon wieder leerer.
    • Arbeiten, arbeiten, arbeiten. Sich in die Arbeit stürzen und ablenken oder ein Hobby (Musik machen, Bücher lesen, Film schauen, aufräumen, usw. ) ausüben. Sich ablenken und zwar so, dass man etwas anderes zu denken hat: Auf Musik muss man sich konzentrieren,beim Arbeiten auch, beim Film denkt man über den Inhalt nach usw.
    • Im Internet surfen, chatten, shoppen, auch sich mit der Krankheit auseinanderzusetzen, d.h. Seiten darüber lesen, auch ein Buch lesen …
    • WICHTIG: Sich mit anderen austauschen!!! Am besten erstmal oder immer anonym und in Foren, wofür das Internet die ideale Basis geschaffen hat. D.h. die neue Zeit schafft nicht nur solche Krankheiten (der ganze Schlankheitswahn etc.), sondern auch Möglichkeiten, diese zu bekämpfen.
    • Nicht versuchen einen Tag lang nichts zu essen. Ich weiß, ich versuche es auch oft, aber objektiv betrachtet, ist dieser Heißhunger der Einstieg in einen Tag mit Kotzen, den man sich so selbst herbeiführt.
    So, mehr fällt mir gerade nicht ein, aber ich bin um jeden weiteren Tipp hier dankbar, da ich momentan versuche alle umzusetzen und freue mich über jede/n, die/der es auch versucht und meine Tipps annimmt und mir auch weitere Tipps gibt, da ich nicht mehr mit der Bulimie leben mag.
    Ich will wieder normal sein – ganz fest!!!!
  2. gina

    gina Guest

    Hallo Michi,
    auch wenn ich kein gutes Beispiel abgebe, aber einen zusätzlichen Tip für deine Sammlung hätte ich auch noch abzugeben. Und zwar, sobald sich der Gedanke einschleicht zum Kühlschrank zu gehen und ‘nur einen Bissen von diesem und jenem zu sich zu nehmen und bestimmt nicht mehr’ (und das meist der Stein des Anstoßes ist), ins Bad gehen und sich die Zähne putzen oder einfach den Mund mit Mundwasser ne Weile ausspülen. Ich finde, das nimmt einem sofort die Lust auf etwas zu Essen. Also das zieht natürlich nur in dem Moment, wenn man eigentlich nur aus Langeweile zum Kühlschrank rennt und nicht weil man wirklich Hunger hat (und etwas essen SOLLTE). Man kann aber auch duschen gehen oder wenn es die Zeit erlaubt sich ein Bad einlassen. Das fällt manchmal leichter als spazierenzugehen.
    Film gucken wäre bei mir sehr problematisch, weil ich da immer was zum nebenher knabbern brauche und damit gehts auch schon wieder los. Finde ich super, dass du gewisse Ablenkmanöver hier postest!! Ich hoffe es lesen viele, denen es helfen könnte. Danke!
    Liebe Grüße,
    Gina
  3. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hi Gina, das mit dem Zähneputzen find ich cool. V.a. weil ich oft zum Kühlschrank gehe, natürlich denke ich ich habe HUnger, aber wahrscheinlich ist es kein echter Hunger, und irgendetwas essen mag, womit es echt meistens anfängt. Werde ich also auf jeden Fall auch anwenden [​IMG] Danke! Wie geht es dir denn gerade so????? Vermiss deine Posts [​IMG]
  4. gina

    gina Guest

    Guten Abend Michi,
    find ich lieb, dass du sagst, dass du meine Posts vermisst:). Aber ich kann dich derzeit eigentlich nur mit runterziehen. Ich komme mir ja fast schon lächerlich und unglaubwürdig vor, weil ich vor zig Wochen groß angekündigt hatte dass ich mit dem Schwachsinn aufhöre und gerade vorhin wieder über der Schüssel hing. Das Schlimme daran ist (und das ist wohl auch der Grund warum es mir noch schwerer fällt davon abzulassen) ich habe in der letzten Woche dadurch abgenommen. Ich kann es nicht in Gewicht ausdrücken, da ich ja nach wie vor keine Waage besteige, aber ich merke es an meiner engen Jeans und überhaupt. Man kennt ja seinen Körper. Und ich fühle mich so sehr wohl (also rein Gewichtstechnisch) und hab Angst, dass wenn ich jetzt alles umstelle, ich zunehme. Ich weiß das klingt wieder nach der Kranken, die ich nunmal bin, kranke Gedanken. Als ich mir dann den Mund ausgespült hatte, kam Blut und ich hab erstmal alle Zähne mit der Zunge abgetastet, weil ich dachte, dass da sicher nun einer fehlen muss. Das war vielleicht ein Schreck. Und dann hab ich aber entdeckt, dass ich mich beim Fressen selber in die Backe Gebissen hatte und das nicht zu knapp und daher kam das Blut. Ich hatte es nicht mal gemerkt bis der Fressanfall und das Brechen vorbei waren. Da hab ich mal wieder gesehen, in was für einem Wahn ich dann bin, da nehm ich nichts anderes mehr wahr bis alles vorbei ist. Und so gierig muss ich gefressen haben, dass ich mir so ein Stück Backe rausbeiß….man man.
    Vorhin dachte ich mir so, wo das bloß alles noch hinführen wird. Eine Freundin von mir war heute beispielsweise mit zwei Kumpels in irgendeinem Café beim Brunch, hab die Bilder nur bei facebook gesehen und jeder hatte so ne mega Frühstücksplatte vor sich stehen mit Eiern, Wurst, Käse, Brötchen, Müsli, Latte Macchiato…Ich dachte nur, dass ich sowas nie mehr machen kann. Nachdem ich das alles vertilgt hätte, könnte ich keine Minute mehr ruhig dasitzen und hätte eine miese Laune für den Rest des Tages. Warum es heute bei mir wieder schief lief? Grillen war angesagt, tja….und es schmeckte so gut:(. Ich weiß was ich falsch mache bzw wie ich es richtig machen könnte, aber die Durchführung ist das Problem. Und wenn ich hier Tips verteile, sprich, sich die Zähne putzen zu gehen, wenn man wieder mal eine Langeweile-Frust-Hungerattacke hat, dann komm ich mir schon wieder doof vor, weil ich mich ja selber nicht dran halten kann. Aber ehrlich gesagt habe ich das mit dem Zähneputzen noch gar nicht so versucht, also ernsthaft versucht. Sollte ich vielleicht nächstes Mal.
    Wenn du zum Kühlschrank gehst, weil du eben meinst du hättest Hunger, dann geh Zähneputzen und dann horche nochmal in dich hinein, ob du immernoch meinst du hast Hunger oder es nur so ein Anflug von Appetit war. Soll ja kein Tip zum Hungern sein, sondern eben nur um einen Fressanfall zu verhindern. Und es ist auch nur eine Kleine von vielen Möglichkeiten.
    Einerseits denk ich, das wird nichts mehr mit mir und einem normalen Leben, ich werd das nie wieder los, andererseits weiß ich doch, dass in den letzten 14 Jahren Zeitabschnitte gab, wo ich realtiv normal gelebt habe, also es GAR NICHT war. Und ich weiß nicht warum es da so war. Aber wie Elli schon beschrieb, solche Gedanken geben mir doch wieder Hoffnung. Wenn ich doch nur wüsste, wie ich da wieder hinkommen könnte. Und schau dich an, du hattest es doch auch so lange durchgehalten und hattest irgendwie wieder mehr Lebensfreude entwickelt und nun lässt du das alles wieder so einbrechen, was du dir aufgebaut hast. Da fragst du dich doch auch, was zu dem Zeitpunkt anders war und warum es jetzt wieder passiert. Wir wissen, dass es geht, finden aber irgendwie den Weg nicht mehr dahin. So geht es mir zumindest. Es ist etwas, was sich im Inneren abspielt, im Kopf.
    Ohje und dann steht ja auch noch Ostern vor der Tür mit viel Essen bei der Familie. Das hat mir gerade noch gefehlt.:( Ich wünschte es wäre schon vorbei. Aber dann kommen wieder die Geburtstage und so geht es gerade weiter. Irgendwas stellt sich einem immer in den Weg. Ich kann mich auf solche Feste schon lange nicht mehr freuen, ich fühle mich nur bedroht und bekomme jetzt schon Panik. Ich kann nicht einfach denken ‘oh schön, dann sitzen wir alle beisammen und es gibt leckere Sachen zu essen’, nein, ich denke ‘scheiße, wie mach ich das dann mit dem Essen?’ und hab nur Angst davor. Es ist so als ginge ich zu meiner Hinrichtung und das jedes Mal.
    Wie sind deine letzten Tage gelaufen? Oder soll ich besser nicht fragen?
    Hast du inzwischen mit deinem Freund mal wieder darüber reden können?
    Ich will ja wirklich nicht aufgeben, aber ich merke eben gerade doch sehr, dass ich ein ziemlicher Schwächling bin:(.
    Eine gute Nacht und liebe Grüße,
    Gina
  5. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ahhh, oh gott, oh gott oh gott, das hört sich alles furchtbar an. Ohje, es tut mir alles so leid. Das mit dem Blut ist immer voll der Schock für Außenstehende, aber man selbst ist in dem Moment nicht so geschockt, wie man sein sollte. Vielleicht weil man voll in seiner Sucht, also in seinem Wahn drin steckt und nicht mehr das Bewusstsein dafür hat also besser ausgedrückt nicht mehr die Wahrnehmung für seine Selbstzerstörung bzw. auch nicht mehr die Kraft und man ist eh schon am Boden. Außerdem will man ja “dünn sein” und wie du sagst, du weißt du wirst daran irgendwann sterben, wenn du so weiter machst, aber egal, du willst abnehmen und wenn das der Preis ist, dann ist es eben so. Man denkt sich manchmal lieber ein Leben mit einer guten Figur, das kürzer ist, als ein Leben mit einer “fetten” Figur. Wobei wir vieles vergessen:. Wir vergessen, was uns in der Zukunft alles bevorsteht, was wir uns noch alles aufbauen, eben nur nicht jetzt, weil wir jetzt gerade alles kaputt machen, aber wir denken nicht an ein Leben, das wir vielleicht gerne um jede Sekunde später gerne verlängern würden, weil unser “Horizont” dafür, der “Blickwinkel einer Kranken” eben nicht ausreicht. Wir vergessen einfach das ganze Leben um uns herum, sind egoistisch und denken nur an uns. Und außerdem vergessen wir, dass man auch mit dem entsprechenden, angemessenen Verzicht eine tolle Figur haben können, in der wir uns, v.a. bei sportlicher Betätigung sehr wohl fühlen würden. Wir sehen einfach so viel nicht, eben alles andere außer der Krankheit. Und das ist schlimm. Und das bitte ich alle gesunden Menschen. Haltet uns das Leben vor Augen, wie es ist. Wie es ohne Krankheit ist, was uns alles erwartet, was wir nicht mehr sehen. Bzgl. des Frühstücks: Man muss ja nicht alles essen, eben nur so viel man packt. Viele bestellen immer mega viel, aber essen nicht mal die Hälfte. Also ich befürworte auch nicht absichtlich die Hälfte stehen zu lassen. Aber wenn man eben schlanker sein mag und sich bewusst und gesund ernährt, dann wird man mit der Zeit nicht mehr die MEGA Mengen verschlingen können und dann automatisch nicht mehr riesige Unmengen essen können. Aber ein gutes Frühstück, mit einem Brötchen und Ei etc. ist schnell wieder weg, weil man es ja frühs ist. Frühs ess ich auch immer viele Kohlenhydrate, das habe ich mir angewohnt und da ist mein Gewissen teilsweise zu ertragen, v.a. wenn ich weg zur Arbeit muss, da habe ich ja keine andere Möglichkeit. Und wenn man ein riesiges Frühstück isst, dann ist es ja schon ein Mittagessen, weswegen man da nichts oder weniger isst. Also geht das durchaus. Ich konnte mir es eine zeitlang auch nicht mehr vorstellen, aber ich komm schon wieder in die Richtung, in der ich es mir vorstellen kann, was heißt, dass es nur die furchtbar kranken Gedanken sind, die ich loshaben will. Also ich will dir Mut machen, es kann denke ich schon wieder gehn, denke es ziemlich sicher.Du sagst es: ES IST KOPFSACHE!!! Absolut. (Habe auch die Sendung geschaut, die du mir empfohlen hast, wobei die auch teilweise ziemlich viel Mist erzählt haben, da fehlt den MEnschen einfach immer die Erfahrung, was sich dann in Aussagen niederschlägt, die realitätsfern sind. UND: Ich werde es gleich noch in einem Artikel posten, aber ich habe so Angst vor Ostern. Ich habe so Angst, es ist unfassbar, aber schreibe gleich mehr dazu, weil da noch Einiges dazukommt. Du bist kein Schwächling, keiner sagt, dass es leicht ist. Du bist mega stark und hast eine der schlimmsten Abstürze im Leben gepackt und bist rausgekommen, wenn du es schaffst, du kannst dich als mega stark fühlen, wenn du es packst, aber du bist nie ein Schwächling, wenn nicht. Es ist ein harter Kampf, viele Jahre, worunter dein Gemütszustand und dein Leben, dein Umfeld, deine Zukunft, dein Sozialleben, deine Gesundheit, einfach alles leidet, und du bist nicht schwach, nur weil du es nicht schaffst, du willst es, wenn auch noch nicht richtig, aber du willst es und das zeigt deine Courage, die nur mehr Einfluss haben muss. Veruschs, versuchs immer wieder, aller Anfang ist schwer, und dieser ganz besonders, ich wünsch dir alles Liebe und werde dir versuchen zu helfen [​IMG]