Ich bin neu

Dieses Thema im Forum 'Steckbrief' wurde von Michi gestartet, 5 Juni 2011.

  1. kim

    kim Neu im Forum

    Registriert seit:
    29 Juni 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Hallo ihr lieben,
    ich bin neu hier und irgendwie erhoffe ich mir einblicke von anderen, Sichtweisen, Therapieerfolge und erflogsgeschichten.
    ich bin 17 jahre alt und naja warum ich hier bin könnt ihr euch ja denken..
    wenn ihr mehr wissen wollt fragt einfach
    Lg
    score104 gefällt dies.
  2. score104

    score104 Neu im Forum

    Registriert seit:
    23 Juni 2013
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    8
    Hey MRS.KIM .Das was mir wirklich half , war der Austausch mit anderen Betroffenen. Therapheuten, Psychologen und Ärzte haben ein gutes fundiertes theoretisches wissen , aber dennoch hatte ich nie das Gefühl wirklich verstanden zu werden. Es ist wie bei z.B. Zahnschmerzen. Wer noch nie welche hatte , kann diese auch nicht nachfühlen. Außerdem wird ein Psychologe auch nie Ratschläge zum z.B."richtigen Auskotzen" geben , was ich persönlich sehr wichtig finde um die ANGST vor diesem Teufelskreis erstmal zu Lindern. Diese Insidertipps erfüllen auch aus pychischer Sicht ihren Zweck und haben was Gruppendynamisches . In Einzelgesprächen mit Psychologen fühlte ich mich oftmals wie ein Krimineller , der etwas VERBOTENES macht .Aber sobald ich mit Gleichgesinnten sprach, ging es mir deutlich besser. Deshalb ist Isolation und Verstecken (was bei vielen Bulimikern leider passiert) , der beste Nährboden diese Krankheit zu manifestieren. Mein Weg aus dieser Misere zu entkommen war, erstmal das ganze Ding zu Kippen und einen Stolz zu entwickeln. Die Dinge so zu Beschreiben wie sie sind , und zu mir selbst zu stehen. Es ist scheiß egal , was andere über mich bzw meine Krankheit denken , das ist mein Film , mein Leben . Und wenn das Ego erstmal wieder da ist , wird die Bulimie ganz von selbst in Frage gestellt und hinterfragt. Denn alles hat seine Ursache. Die Gründe tun wirklich weh, aber man muss sie kennen um sie zu Besiegen. So , jetzt hab ich dich vollgelabert , aber da ich meinen kleinen Neffen bei mir hab , habe ich Zeit ohne Ende. Gruß -score104-
    lotte und kim gefällt dies.
  3. Anne213

    Anne213 Guest

    Hey Leute ich will hier raus! Bin sehr unzufrieden grade...Muss erstmal klar kommen und wollte mich hier für eine Weile stilllegen oder löschen wie mach ich das?
  4. Pepsy

    Pepsy Neu im Forum

    Registriert seit:
    21 Juni 2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Hallo muss ich auch erst mal kurz hier vorstellen. Also ihr lieben ich heiße Vera bin 25 Jahre alt komme aus Hessen (nähe frankurt am Main) und bin seid diesem Jahr Bulimiekrank.
    Eig liebe ich es zu essen, ich koche gern und lasse mich auch gerne bekochen. Aber seid diesem Jahr hat sich das Blatt gewendet...
    Meine Hobbys sind: (essen u kochen) schwimmen, inline-skates-fahren, meine Tiere, chatten und auch telefonieren. Ich gehe auch super gerne Tanzen und ins Kino. Im sommer wenn es schön warm ist bin ich viel draußen zum laufen und spazieren gehen.
    Würde mich super über kontakte in meiner gegend freuen.
  5. Helena

    Helena Neu im Forum

    Registriert seit:
    26 Juli 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hi ihr Lieben,

    ich bin Helena,20 Jahre alt und wohne in der Nähe von Münster. Seit fast 1,5 Jahren bin ich nun Bulimiekrank. Früher hatte ich nie ein Problem mit essen was man auch gesehen hat, da ich sehr Übergewichtig war. Doch dann habe ich angefangen durch den Stress in der Schule weniger zu essen und hab immer mehr abgenommen. Das war im ersten Moment toll und ich hab bewusst weiter gemacht und weniger gegessen. Ich konnte früher nie in einen Laden gehen und das Anziehen was ICH wollte sondern musste immer das nehmen was mir zum glück noch passt aber das war dann vorbei. Das Problem war nur ich wollte immer mehr ich war mir nie dünn genug und wollte hier noch ein Gramm da noch ein Gramm irgendwann habe ich dann angefangen mich durch den Stress zu übergeben erst unabsichtlich aber als ich gemerkt habe das es so noch schneller geht fing ich an es extra zu machen und es wurde immer häufiger, das ich mich übergeben habe. Ich wollte nie, das es so weit kommt und dachte, dass ich aufhören kann wenn ich nur will aber je länger ich es gemacht habe desto bewusster wurde mir, das es nicht klappt und ich nicht einfach so aufhören konnte. Deswegen hab ich angefangen mir Hilfe zu suchen und dagegen anzukämpfen und würde gerne etwas über eure Erfahrungen in Sachen Therapie und alles zu erfahren, da es alles ziemlich neu für mich ist und ich auch etwas Angst davor habe was nun passiert.
    Ich liebe es zu kochen und backen sowie zu schwimmen, ins kino zu gehen und etwas mit meinen freunden zu unternehmen.

    Liebe Grüße Helena
  6. Antea

    Antea Neu im Forum

    Registriert seit:
    29 Juli 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo, ich bin Antea (21) und seit 5 Jahren Bulimiekrank.
    Nachdem mich mein erster Freund mit 16 betrogen hatte, fing die ganze Scheiße an. Ich bekam Depressionen , ritze mich und fing an zu kotzen. Meine Eltern bekamen mit, dass mit mir etwas nicht stimmt und sahen meine Wunden, aber von dem Kotzen wussten sie nichts. Therapeutischehilfe bekam ich nicht, aber irgendwie hab das mit dem Ritzen in den Griff bekommen und mein Allgemeinbefinden wurde auch wieder besser. Ich dachte auch, ich hätte das Kotzen in den Griff bekommen, weil es wirklich für etliche Monate weg war, auch wenn ich mich total unwohl in meinem Körper fühlte. Zwischenzeitlich gab es dann Phasen ich denen ich mich wieder regelmäßig übergeben habe und mich immer ekeliger fand. Vor 2 Jahren wurde meine Schwester magersüchtig. Sie war nun 10 Wochen in Stationärerbehandlung und es scheint auch etwas gebracht zu haben auch wenn es ihr immer noch schwer fällt. Anfang des Jahres hat mich mein mittlerweile Exfreund ebenfalls betrogen und nun hocke ich in der Bulimie wie noch nie. Ich erkenn mich gar nicht mehr wieder und bei jedem Essen habe ich Angst eine Fressattake auszulösen. Das ganze nimmt überhand über mich, aber ich traue mich nicht meinen Eltern davon zu erzählen, denn ein zweites essgestörtes Kind wäre wohl auch zu viel für sie.
    Man sagt mir oft wie schlank ich sei, aber keiner würde auf die Idee kommen, dass mit mir etwas nicht stimmt, weil ich als Kind nur Haut und Knochen war und nun im Vergleich schon wirklich viel auf den Rippen habe.

    Liebe Grüße, Ante
  7. annaLena

    annaLena Neu im Forum

    Registriert seit:
    26 Juli 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Hallo, ich bin neu,
    ich bin Anna Lena und 16 Jahre alt und seit ca 2 Jahren gemischt.
    Ich war gut einjahr lang Ana wurde dann Mia das alles hatte eine lange, sehr lange vorgeschicht.
    Wenn ich mehr von mir erfahren wollt oder was wissen möchtet musst ihr nur fragen ich bin für alle fragen offen und werde versuchen auf alles zu antworten.
    LG Anna Lena
  8. score104

    score104 Neu im Forum

    Registriert seit:
    23 Juni 2013
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    8
    Und schon wieder ist es die ANGST ! Angst vor der Kontrollosigkeit , Angst vor Kontrollverlust, Angst vor der Gier , Angst vor sich Selbst. Das gestörte Verhältnis zum Essen und die Fixierung auf LEBERNSMITTEL und deren evtl gefährichen Folgen sind normale Folgeerscheinungen . Logisch , Fakt ist , mit Essen kann man sich schnell mal die Figur versauen . Und wenn man das eigene Essverhalten nur bedingt beeinflussen kann , wird jeder Gedanke ans Essen auch wieder Angst auslösen. Die besten Voraussetzungen FÜR eine Fressattacke.
    Emotional negative Einflüsse wie zB.Trennung ,Streit ,Stress ....können das eh schon labile Ego völlig ruinieren , und Selbstzweifel und Selbsthass , sowie der Wunsch sich selbst für seine eigenen Emotionen zu Bestrafen, sind zusätzliche Begleiterscheinungen.
    ANETA- Die Diagnose "BORDERLINE" wird dir sicher etwas sagen , oder?- Wenn ja bzw .wenn das bei Dir schon eimal ein Thema war ,werde ich später noch was dazu schreiben.
    So jetzt mal zur Angst.
    Mein erster wirklicher Erfolg im Kampf gegen die Bulimie war , mich damit Abzufinden , daß sie erstmal da ist , und ich sie nicht Abstellen kann. Und wenn sie eh IMMER DA ist , und ich so oder so regelmäßig daran erinnert werde, dann kann ich mich eigendlich auch mit ihr anfreunden. Ich hab damals angefangen , mich mit meiner Bulimie zu Versönen und sie als Teil von mir anerkannt.
    Das mag schwachsinnig klingen , aber dadurch wurde die Angst minimiert und ich hatte plötzlich wieder Zeit der eigendlichen Ursache dieser Krankheit auf der Grund zu Gehen.
    Deshalb mein Tipp : Akzeptiert ersmal diese Krankheit .
  9. Reese

    Reese War schon öfters hier

    Registriert seit:
    6 Dezember 2012
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    radikale Akzeptanz der Krankheit gegenüber! Sich Hilfe suchen und versuchen dem Teufelskreis entgegen zu wirken - Schwer und klappt nicht auf anhieb und auch nicht immer! Aber es ist möglich! und Rückfälle gehören zu einem Genesungsprozess dazu, aber sollten nicht provoziert werden!
  10. lovely

    lovely Neu im Forum

    Registriert seit:
    9 August 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo :)
    ich habe mich gerade hier angemeldet und würde mich auch gerne kurz vorstellen.
    Ich bin 23 Jahre alt, und muss nun den letzten schritt gehen und mir selbst meine krankheit eingestehen welche ich seit über einem jahr vor mich her schiebe... Nein, es ist nicht "nur eine Phase" und nein es ist nicht normal das man anfängt sich zu übergeben und jedes essen zu einer absoluten Plage wird und sich der Kopf 24 Stunden lang mit nur genau diesem einen Thema beschäftigt. Ich bin nicht übergewichtig und war es auch nie- dennoch habe ich nie für mich die Erkenntnis bekommen mich zu akzeptieren wie ich bin...

    Ich hab einige beiträge von euch gelesen und muss sagen das mein mut ein bisschen gesunken ist :( ich habe auch immer wieder höhen und tiefen und bin nun seit nicht ganz einer woche (FA und Kotz- frei) und dachte eigentlich schon ich bin richtig "gut" aber ich verzweifel :( ich fühle mich so ausgelaugt und egal was ich esse ich kämpfe mit mir.. ich habe angst das ich es nicht schaffen werde damit aufzuhören..

    Naja so viel zu mir erstmal :p
  11. Ceres.

    Ceres. Neu im Forum

    Registriert seit:
    11 August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo erstmal - ich verfolge das forum nun schon ne weile und dachte mir, warum nicht gleich anmelden...

    Ich bin 18 Jahre alt und habe seit etwa einem Jahr bulimie. Da weder meine Familie, noch meine Freunde verstehen, warum ich nicht "einfach aufhöre" suche ich hier einfach menschen, die mir zuhören & die mich verstehen. Zudem kann ich mit mehreren von euch mitfühlen, aber auch durch eure erfolge motiviert werden.
    Am anfang war das brechen für mich ein ausweg nicht zuzunehmen - denn ich bin von geburt an übergewichtig gewesen, hab es dann geschafft mit 14 25 kg abzunehmen... und konnte nicht mehr aufhören. Eigentlich halte ich mich auf einem ganz guten Gewicht, aber die Angst wie früher zu werden beherrscht mein leben. ich hatte immer probleme mit FAs und dann halt vor einem jahr die erleuchtung - oder auch nicht. Ich dachte immer ich kann damit aufhören, wenn ich will...

    Inzwischen ist das kotzen aber einfach nur eine droge, wenn ich deprimiert bin esse ich, und kotze es wieder aus.
    Von meinen Eltern höre ich nur alle 3 monate "kotzt du immer noch?! ich dachte wir hätten geklärt du sollst damit aufhören", weswegen ich mich eigentlich immer mehr zurückziehe & noch unregelmäßigere essenszeiten habe.
    Schätze das war so das wichtigste über mich >.<

    Liebe Grüße <3
  12. lotte

    lotte Neu im Forum

    Registriert seit:
    12 August 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo ich bin Lotte,(18)
    seit meinem 9. Lebensjahr essgestört und die Bulimie hat mich dann mit 13 eingeholt. Troz allem habe ich in diesem Sommer mein Abitur gemacht. Ich interessier mich stark für kunst und insbesondere Illustration, und mach auch selbst welche. Im herbst werde ich warscheinlich mit einem Geographie studium beginnen, weil ich nichts anderes bekommen habe.

    Vor ungefähr einem Jahr, hat ein guter Freund dafür gesorgt das ich eine Therapie beginne.
    Gebracht hat es aber nichts. Irgendwie komme ich mir so lächerlich vor und im grunde genommen erzählt man mir dort lediglich dinge die mir bereits klar sind.
    Mitlerweile bin ich ziemlich frustriert, für alle scheint sich diesen sommer etwas zu ändern und ich weiß, egal wo hin ich geh und egal was ich beginne, im grunde genommen bleibt alles gleich:
    Ich hungere und schufte mir ein paar tage oder wochen den ast ab, um dann zusammen zu brechen und meine tage zwischen küche und bad zu verbringen.

    Hmm... mehr hab ich auch nicht über mich zu erzählen.
  13. MissPumpkin

    MissPumpkin Neu im Forum

    Registriert seit:
    15 August 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Hallo, bin neu hier.


    Ich bin 23 Jahre alt und habe seit 7 Jahren Bulimie. Ich wollte nur mit Leuten reden die dasselbe durchmachen wie ich. Nach sieben Jahren wird es langsam schwer für mich. Ich habe schon einige Therapien hinter mir aber nichts hat geholfen. Ich würde gerne einfach aufgeben aber ich weiss das es nicht die Lösung ist. Ich hoffe einfach hier Leute zu finden mit denen ich über die Bulimie schreiben kann und es mir vielleicht etwas von meinen Sorgen nimmt.
    Ich denke das wärs fürs erste...
    score104 gefällt dies.
  14. score104

    score104 Neu im Forum

    Registriert seit:
    23 Juni 2013
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    8
    Na da bist Du hier voll richtig. 7 Jahre Bulimie ist echt eine lange Zeit , aber als kleiner Lichtblick , ich war 13 Jahre Bulimiker und hab es geschafft. Therapien sind sicherlich nicht falsch , doch mir Persönlich ging es wie Dir. Eine gewisse Zeit konnte ich mit dieser Krankheit einen Umgang finden , hatte aber letztlich immer wieder demotivierende Rückfälle . Und so geht es einigen . Zum Teil liegt es an den blödsinnigen Behandlungskonzepten und veralteten Therapiemaßnamen , welche standardmäßig bei jedem Erkrankten angewendet werden. Doch die Bulimie ist eine Individuelle Krankheit , d.h. jeder Betroffene hat seine eigene Krankheitsursache. Und das ist letztlich auch der Schlüssel zum Erfolg. Versteh die Krankheit , bekomme herraus warum Du Krank bist , und geh das eigendliche Problem an. Befasse Dich erstmal garnicht mit der Fress/Kotz Geschichte , sondern Forsche in Dir selbst. In diesem Forum sind ne Menge toller Beiträge die Dir sicherlich bei deiner eigenen Ursachenforschung helfen werden.
    Gruß
    -score 104-
    Anni, HannyBee und MissPumpkin gefällt dies.
  15. HannyBee

    HannyBee War schon öfters hier

    Registriert seit:
    7 August 2011
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    77
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ich freu mich grad mal, dass es Score hier gibt :D
    score104 und Anni gefällt dies.
  16. Anni

    Anni Neu im Forum

    Registriert seit:
    9 Juni 2013
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    8

    ja da kann ich dir nur recht geben :) aber wir können uns genauso freuen, dass es HannyBee hier gibt !! :)
    score104 gefällt dies.
  17. kamale

    kamale Neu im Forum

    Registriert seit:
    28 August 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Huhu,
    ich bin Leon, 18, mach kommendes Schuljahr mein Abitur und wohne in Karlsruhe. In meiner Freizeit mache ich viel mit Freunden und gehe gerne raus und wie die meisten hier koche/backe ich gerne und beschäftige mich generell viel mit (überwiegend) kalorienarmen Gerichten, probiere da viel rum.

    Vor 3 Jahren habe ich 20 Kilo abgenommen und seitdem beschäftige ich mich mit Essen, Kalorien etc... Mein Essverhalten war zwischenzeitlich wieder relativ normal, doch dann hab ich vor einem Jahr wieder sehr wenig gegessen und auch abgenommen. Da konnte ich mich nämlich noch zurückhalten und an meine Regeln halten. Als ich dann im November immer mehr Heißhunger bekam, hab ich das mit dem Finger mal ausprobiert... Und nun bin ich hier ;-)


    Hier im Forum würde ich mich gerne mit anderen Betroffenen austauschen und auch vielleicht einen Weg aus der Bulimie, wenn auch nur ansatzweise, finden.
    Freue mich, hier zu sein! :)
    annaLena und nude_rosa gefällt dies.
  18. nude_rosa

    nude_rosa Neu im Forum

    Registriert seit:
    28 August 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    3
    heii ,

    ich bin Lena, und fange jetzt meine ausbildung zur krankenschwester an ..
    Ich habe seit über einen Jahr bulimie..
    Ich finde das Forum hier echt super und bin froh die seite gefunden zuhaben..
    Ich würde mich gerne mit anderen austauschen :)
    score104 gefällt dies.
  19. amoureuse

    amoureuse Neu im Forum

    Registriert seit:
    31 August 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallihallo,

    ich bin auch neu hier.
    Ich bin bald 18 Jahre alt und mache momentan eine Ausbildung. Ich leide seit 4 Jahren an selbstverletzendem Verhalten, seit einem Jahr an Bulimie, mache derzeit eine ambulante Therapie und werde wohl voraussichtlich in ca zwei Monaten einen stationären Aufenthalt wagen, um auch vor allen Dingen den Auslöser und meine Vergangenheit aufzuarbeiten. Zudem wurden mir noch starke Depressionen diagnostiziert, weshalb ich Antidepressivum nehme.

    Ich hoffe auf guten Austausch. :)
  20. ELA

    ELA Neu im Forum

    Registriert seit:
    18 September 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Guten Morgen,
    ich war/bin seit 3 Jahren Magersüchtig, aber seit 3 Monaten kommen jetzt Fressanfälle und erbrechen dazu, also Bulimie! Dahalb bin ich hier... wie wir alle.
    Ich bin gespannt darauf... habt ihr auch solche Erfahrungen? Also von einem Extrem ins Nächste?
    Das schlimme ist, dass ich gefallen daran finde, alles mögliche essen zu können, es wird ja auch von Mal zu Mal leichter alles wieder raus zu bringen..., inzwischen wiederholt sich alles aller 2-3Tage.
    Bitte, ich bin gespannt auf eure Komentare.
    score104 gefällt dies.