Heute ist ...

Dieses Thema im Forum 'Bulimie Erfahrungen & Diskussionen' wurde von Michi gestartet, 5 Juni 2011.

  1. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Heute ist ein … beschreibt euren Tag, eure Gefühle und die Gedanken, die uns so quälen!!!! Ihr müsst sie loswerden, das hilft [​IMG]
  2. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    nicht ganz so guter Tag: Mal wieder zu viel gegessen und ich fühle mich gerade richtig voll. Deswegen schreibe ich gleich mal, damit ich mich ablenke und nicht auf “dumme” Gedanken komme, die leider schon in meinem Kopf herumschwirren, furchtbar. Ich habe dann immer Angst vor mir selbst und vor meiner “Entscheidung”, wobei man meist weiß, wo es einen hinführt. Immer wenn man schon soweit ist, bzw. daran denkt ist es eigentlich schon zu spät … Wir haben ja immerhin schon fast 16.00 Uhr und noch war es nicht, aber es ist auf jeden Fall kein guter Tag …


  3. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Wie geht es euch!!! Auf gehts! Schreibt euch nieder, mich interessiert es so. Ich brauch Menschen, mit denen ich das ELend teilen kann, damit es besser wird. Ich habe schon so lange nichts mehr von euch gehört!!!! Alles Liebe
  4. Marie

    Marie Guest

    Hi, ich muss sagen du redest mir aus der Seele. Ich habe gerade deinen Blog gelesen und ich finde mich da in jedem Wort wieder. Ich leide jetzt schon ungefähr - genau kann ich es nicht mehr sagen - seit vielleicht 6 Jahren unter Bulimie, teilweise mit Magersucht. Bis ich es begreifen wollte, dauerte es ewig. Ich dachte immer, ich kann ja aufhören, wenn ich es will. Tja, dass die Krankheit sich verselbstständigt hat, war mir nicht klar. Und heute? Ich kann nicht mehr ohne. Ich kämpfe jeden Tag, oder ich weiß es nicht, ich denke es zumindest. Ich wohne alleine und habe keinen Freund. Ich könnte das gar nicht, weil ich total mit mir und meiner Welt beschäftigt bin, dass da niemand reinpasst, auch wenn ich mir nichts anderes wünsche. Zu meinem Tag heute: Er war nicht anders als sonst. Ich komme von der Arbeit heim und mein einziger Halt, meine einzige Freude ist, dass ich mich auf das "Fressen" freue. Ich hasse es, ich hasse es jeden Tag und dennoch mache ich es immer wieder. Ich versuche tagsüber nichts zu essen und dann stopfe ich alles hinein. Danach fühle ich mich schrecklich und bereue alles. Aber am nächsten Tag ist es wieder so. Mein ganzes Leben zieht gerade an mir vorbei, aber ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Ich würde so gerne mal einen Tag etwas anderes machen und mich darüber freuen, dass ich es gepackt habe, aber irgendwie bin ich von Anfang an zu schwach ... Ich bewundere dich, Michi! Wie kommt man denn erstmal von heute auf morgen daraus, also das man es wenigstens mal nicht mehr macht!!! Liebe Grüße, Marie
  5. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hey, wie Kundentermin????? Hat du eine Arbeit?? Davon weiß ich ja gar nichts. Bei dir scheint sich Einiges geändert zu haben, finde ich super. Angst ist etwas Schlimmes, sie treibt uns oft wieder in die Krankheit hinein, verstehe ich. Manchmal ist es Angst, manchmal Trauer, manchmal auch Freude. Die Krankheit kriegt uns oft rum. ABer sieh das Positive. Mal einen Tag ohne ES und der Termin. Find ich echt toll!!! Es tut sich was und du stehst nicht auf der Stelle. Und: Veränderungen sind ok, wenn sie langsam kommen und sich nicht plötzlich ereignen. Es ist ok, so wie es ist, glaube mir ;)Druck verleite mich oft. Egal, welcher Druck, aber Druck ist bei mir ganz gefährlich, weil ich dann dem Druck der Krankheit nachzugeben nicht auch noch widerstehen kann bzw. diesen aushalte. Du sprichst mir echt aus der Seele. Es ist ein Druck und er wird immer stärker, umso länger man es nicht tut, ich kann es auch nie erklären, aber ich halte es dann nicht mehr aus und nach dem Übergeben und Essen, ist er erstmal weg. Oder es ist wie eine furchtbar intensiver Hunger, der gestillt werden will und ist dann erstmal besänftigt. Das ist denke ich einfach die körperliche Sucht, weil sich der Körper an die Krankheit, das Essen und Kotzen gewöhnt hat und die Umgewöhnung sehr viel Kraft und Durchhaltevermögen erfordert. Deswegen sage ich immer die Krankheit ist eine körperliche und geistige Sucht und deswegen ist es ja so schwer. Mein Körper fühlte sich elend bis es wieder war. Nur wusste ich danach auch, dass es nicht richtig war. Aber das ist ja wie mit einem Alkoholsüchtigen. Man kann ja daran sterben sofort komplett aufzuhören, da sich der Körper auch erst wieder umgewöhnen muss. Das Selbstbewusstsein leidet am meisten darunter oder mit am meisten. Man ist nicht mehr die Starke, die weiß, was sie will, sonder unentschlossen und fühlt sich nicht wirklich energiereich und ist das Gegenteil eines Energiebündels - ein Wrack. Deine Lebensumstände müssen sich ändern und klar, sie werden sich ändern, weil die Krankheit ja sehr viel von dir ausmacht, aber alles nach und nach ...
  6. Jess

    Jess Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Juni 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    3
    in den letzten tagen musste ich wieder alle anti-fress tricks rausholen, die ich kannte und doch hat nichts wirklich funktioiert. Ich war spatzieren, ich hab kaffe getrunken ohne ende, hab drei mal am tag eine normale mahlzeiten gegessen und trotzdem eine fressattake nach der anderen gehabt. Klar ein paar fressattaken sind vorherzusehen, da ich im moment mitten in der klausurphase bin und ziemlichen lern stress habe. Aber ich habs kaum geschafft mich aufs lernen zu konzentrieren ohne nicht nebenbei irgendwas zu futtern. Und das schlimmste war abends, wenn meine mitbewohnerinnen schon im bett waren und ich ganz unbeobachtet zwischen der küche und meinem zimmer hin und her schleichen konnte. Ich hab die schokoladen und aufbackbrötchen vorräte von leer gegessen, sämmtliches müsli und anderes schnell ess fertiges zeug vernichtet um dann am nächsten morgen, sobald der supermarkt aufmachte schnell die sachen nachzukaufen, damit auch ja keiner was bemerkt.
    Nun sagt mir meine Therapeutin, dass ich doch trotzdem stolz darauf sein soll, dass ich 3 mahlzeiten am tag geschafft habe. Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Und sie meinte ich soll weiter machen mit dem geregelten Essen und die fressattaken einfach nicht beachten, mir dafür vergeben. Und ich würde das auch so gern können, aber wenn ich jetzt schon wieder an meinem bauch sehe, wie der speck sprießt könnt ich nur noch heulen. Am liebsten würde ich jetzt die nächsten Tage nichts essen und jeden tag ins fitness studio gehen. Und wenn ich das für und wieder so abwiege, gewinnt das erstmal alles wieder so schnell wie möglich abnhemen haushoch. Andererseits will ich auch aus diesem blöden Kreislauf raus. Aber was ist, wenn die Fressattaken immer so weiter gehen, ich will ja nicht immer weiter zunehmen. Habt ihr einen Rat oder ein bisschen unterstützung für mich? Ich fühl mich grad einfach total fett und hässlich. Und meine Mitbewohnerin fragen mich gerade, ob ich mit feirn gehen will, aber wenn ich mir jetzt überlege wie viel kalorien der ganze alkohol dann auch noch hat und wie viel ich dann allein vom kater morgen wieder fressen werde...ahh, warum hab ich mit der ganzen scheiße jemals angefangen. ich will raus aus dem blöden teufelskreis.
  7. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hi Jess, klar in Lernphasen ist der Stress so groß, dass es ständig passiert und man aber auch darüber hinweg schaut, da es ja gerade wichtigeres gibt, wobei eigentlich nichts wichtiger ist als die Gesundheit. Also, du solltest zum einen stolz sein, da drei Mahlzeiten super sind. Die Frage ist nur, wenn dazwischen Fressattacken sind, ob du dann überhaupt wichtige Nahrung behälst und ob da Essen dann so gut ist. Ich denke weiniger Essen und am Anfang die Fressattacken versuchen in den Griff zu bekommen ist besser. Das Essen pendelt sich früher oder später wieder ein, aber ich finde es wichtiger, dass du aufhörst durch die Säure und das ständige Übergeben deinen Körper kaputt zu machen. Also stolz einerseits, aber wenn die Fressattacken dadurch nicht weniger werden, sollte an anderes gedacht werden. Weil es ist nicht wichtig, dass du momentan viel isst, sondern, dass du etwas behälst. Egal, ob es nicht viel ist. Klar, vergeben ist gut, aber du solltest auch denken, dass es nicht gut ist und v.a. sie BEACHTEN! Ich sag ja, Therapie ist zum einen gut, aber nicht immer. Muss mal weg, aber schreibe nochmal weiter.
  8. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Mir gehts auch so. Ich esse nachdem ich Alkohol getrunken habe, also am nächsten Tag immer enorm viel und habe v.a. voll viel Hunger auf Fastfood. Aber du erkennst ja selbst, dass du es nach dem Essen entscheidest und wegen den Kalorien da nicht mitzugehen und das ist bescheuert. Weil man darf sein Leben doch nicht durch das Essen bestimmen lassen und sich danach richten. Das hasse ich so enorm an dieser Krankheit, dass ich soviel nicht nach Laune, Lust und danach entscheide, was mir gut tut, sondern wieviel ich wo esse, was es gibt und v.a. was ich esse nach den Kalorien. Aber um aus dem ganzen Teufelskreis rauszukommen ist v.a. Weggehen und Spaß mit den Freunden wichtig. Du musst dein Leben total toll finden und viele coole Dinge erleben, das gibt Rückhalt. Tipp bei sowas wäre von mir aus, einfach immer weggehen, alles machen, worauf man wegen des Essen verzichten würde, und versuchen wenig zu essen. Versuch dich am nächsten Tag im Griff zu haben. Du kannst hier gleich schreiben, darüber reden und dich mit anderen Dingen versuchen abzulenken. Klar beim Lernen ist das schwer, das weiß ich. Und das andere hilft nichts. Weil wieder geregelt essen und immer dicker zu werden, womit man unzufrieden ist, führt einen wieder direkt in die Krankheit hinein, das hab ich selbst oft erlebt. Du musst halt darauf achten, wenn du geregelt ist, dass du viel Obst und Gemüse ist, v.a. warm, das ist für deinen Körper gut, also zumindest einmal am Tag, aber nichts oder ich würde nicht sagen nichts, sondern wenig von kalorienreicher Kost. Weil nichts, schwört wieder den Heißhunger herauf und außerdem soll man ja auch mal was Leckeres essen dürfen und sich dabei gut fühlen. Abnehmen will ich ja auch wieder, aber du musst dir immer sagen, dass es da andere Wege gibt und v.a. meine Güte, wenn nicht heute, dann morgen anfangen wieder abzunehmen, weil deswegen sieht der Tag oder der Morgige nicht schöner aus.
  9. Kiddel

    Kiddel Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Februar 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    8
    ... ein langer Tag gewesen. Eigentlich kam er mir garnicht so schlimm vor, aber jetzt wo ich darüber nachdenke...
    Hab mir heute die ersten beiden Schulstunden und "freigenommen" weil ich noch sehr fertig von gestern war (FA). In der 3 und 4 Stunde hatten wir dann einen Vortrag über Organspende. Dannach haben wir natürlich wieder darüber diskutiert, das eine Mädchen ich nenn sie mal Huhn, hat mich wieder so wütend gemacht dabei. Sie will immer provozieren. Eigentlich sidn wir schon seit 7 Jahren "befreundet". Aber es ist mri klar geworden, dass das eigentlich keine Freundschaft ist. Sie trampelt auf allem rum was mir wichtig ist um mich zu provozieren und so Aufmerksamkeit zu kriegen. Dieses Mädchen hat selbst solche Komplexe... Sie hat mir sogar mal vorgelogen sie sei vergewaltigt worden um meien Aufmerksamkeit zu kriegen und Mitleid zu erregen. Soweit ich zurück denken kann, hat sie mich nur ausgenuzt.
    Aufjedenfall war ich wieder auf 180 udn bin abgezogen. Zum Glück hat ich heute nicht so viel Geld dabei und konnte mir nicht so viel aus dem Pausenverkauf holen, leider hab ich mir hierfür dann doch was geliehen. Ich hab 2 süße Stückchen und einen Schokoriegel gegessen, aber die Pause war rum udn ich hatte keine Zeit mehr um mich zu Übergeben. Dann in der nächsten Schulstunde wurde mir klar, dass es nicht mehr so weiter geht mit Huhn und das ich meine Aggression nicht in Süßem ersticken sollte. Da hab ich ihr erstmal einen Brief geschrieben, was mcih am Meisten an ihr stört. Nach der 7. Stunde hat ich dann endlcih aus und erstmal schön den Bus verpasst und nach Hause gelaufen. Immernoch deprimiert wegen dem Pausenvorfall kams zuhause dann zum nächsten.
    So desweiteren hab ich dann heute natürlich Theater und Volleyballtraining ausfallen lassen :(
    Gut dann hab ich per SMS mit jemanden geschrieben um mir noch eine Meinung wegen Huhn einzuholen, ob ich ihr den Brief geben soll und das bisschen was von unserer Freundschaft noch übrig ist auch noch in die Tonne kloppen. Er war eigentlich relativ neutral aber hier das Ergebnis: Ja verdammt, das Mädchen ist ein Psychopat. Sorg gefälligst dafür das du glücklich wirst...
    Ansonsten hab ich noch erfahren das der Kerl mit dem ich mich zurzeit treff und sehr nett find jetzt erstmal nen schönen Knutschfleck von meiner besten Freundin am Hals hat, weil die beiden sich heute getroffen haben. Ich eifersüchtig? Hmm vielleicht ein bisschen... Dann kommt mein Vater nach Hause. Dachte erst es sei ein Brüllaffe.
    Und schon wieder Fressattacke.
    Yippie jei yeah so einen tollen Tag hatte ich schon lange nicht mehr.
  10. Hummel

    Hummel Neu im Forum

    Registriert seit:
    26 März 2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    1
    hi leute ich beschreibe euch mal meinen tag:
    er ist wie immer nicht so schön gewesen ich kam nach hause und da war dieser lästige geddanke schon wider "essen" was fällt nicht auf wenn es weg ist ? was ist an schokolade da ? was kann ich in mir reinwürgen
    ich hasse es !!!!!! ich habe mir geschworen aufzuhören und am nächten tag ( heute ) ist alles wieder dahin mit den guten vorsätzen !
    ich habe es schon wieder getan, mich übergeben___:( aber ich weiß nicht mal einen grund aber warscheinlich wieder das gefühl zu viel gegessen zu haben und die ständige angst 1 gramm mehr auf der waage zuhaben ! schlimm,kennt ihr das auch ??
    Lg! Hummel
  11. HannyBee

    HannyBee War schon öfters hier

    Registriert seit:
    7 August 2011
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    77
    Punkte für Erfolge:
    28
    @ Kiddel: Och Mönsch, das klingt ja mal nach Scheißtag... :* Ich finds megasuper, dass du s schaffst, die Verknüpfung herzustellen, also dass du erkennst, welche Gefühle bei dir die Anfälle verursachen und dass du s sogar in Worte fassen kannst und überlegst, wer dir gut und wer dir nicht gut tut (btw: wtf?? eine Vergewaltigung vorgetäuscht? O_O''').
    Und dass du das alles grad "zum Kotzen" findest, ist bei deiner Lage klar... gibts irgendeine andere Art, wie du den Frust kompensieren kannst? zB Boxen? :) Laute Musik hören?

    @ Hummel: Ruhig Blut, die guten Vorsätze sind ja noch da, immerhin bist du wieder hier, hm? :) Ich kenn das Gefühl, dass du beschreibst, nur zu gut. Wieder aufrappeln, das ist das wichtigste. Morgen ist ein neuer Tag. Und danach noch einer. Und danach noch einer. Jeder Tag ist eine neue Chance. :) (He, aber das ist jetzt keine Ausrede, es heute noch mal zu tun! ^^)
  12. Kiddel

    Kiddel Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Februar 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    8
    @ HannyBee , ja danke. Es hat ernsthaft ewig gedauert bis ich mal gemerkt hab wie fertig mich dieses Mädchen macht. Eigentlich shcon traurig wie weit sie mich mal bringen musste, damit ich ihr mal nicht hinterher renne. Die Tage dannach gings mir total gut. Der Zusammenhang ist mir auch erst später aufgefallen. Ich hab ja generell ein Problem meine Gefühle zu Artikulieren und herauszufinden was ich machen will, aber das ich jahrelang nciht merke, dass ich jemanden den ich eine gute Freundin nannte eigentlich nicht mal mehr mag. Hmm bin gerade dabei den Kontakt mit ihr abzubrechen, wird schwer aber hoffenltich lohnt sich das ganze.
    Ja sie war sauer auf einen Kerl, dass ich von diesen Geschichten sogar Alpträume gekriegt hab und mir die ganze Zeit sorgen gemacht hat, hat sie weniger gestört. Danke solche Freunde brauch ich nicht.
    Heute ist definitiv ein besserer Tag, auch wenn ich jetzt nicht wirklich Lust hab wegzugehen. Ich hoff mal er bleibt weiterhin FA frei.

    @Hummel, kenn ich leider. Gerade weil ich in letzter Zeit zugenommen habe. Ich versuche zwar mich nicht merh auf die Waage zu stellen, aber daran halte ich mich auch nicht immer. Morgen wird es bestimmt besser :)) Und mach dich nicht fertig wegen heute. Du schaffst das wird schon
  13. Hummel

    Hummel Neu im Forum

    Registriert seit:
    26 März 2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    1
    ja das hoffe ich auch
    aber bei dir läuft ja auch nicht alles streß frei so wie ich es herrauslese !manchmal frage ich mich warum muss und das eigentlich so gehen ???
  14. HannyBee

    HannyBee War schon öfters hier

    Registriert seit:
    7 August 2011
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    77
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ja, das mit den Gefühlen ist bei mir auch so eine Sache gewesen... Ich hab nie gemerkt, welche Situation was in mir ausgelöst hat. Die Devise war: Erst mal lächeln, erst mal durchhalten, kühlen Kopf bewahren und später dann... das wurde zu einem Selbstläufer und "später dann" kam nie. Insbesondere wenn das Familienmodel "Hey, ein Problem! Lasst es uns ignorieren und totschweigen!" ist. Man lernt dann nicht, dass man wütend sein kann, ohne dass die Welt untergeht. Dass Trauer normal ist und wieder aufhört.
  15. caitanaa

    caitanaa Guest

    Hallo ihr Lieben.
    Ich hoffe ich darf mein kleines erfolgserlebnis mit euch teilen .. sewit freitag habe ich mich nun nicht mehr übergeben. hört sich nach wenig an aber für mich ist es echt ein fortschritt. sonst habe ich mich meistens mehrmals am tag übergeben /: ich kann euch wirklich sagen dass ich mich ganz anders fühle! klar, die essattackenm haben nicht aufgehört aber ich habe einfach keine lust mehr mich zu übergeben! das hat mich so fertig gemacht u seitdem dieser satz fest in meinem kopf ist esse ich auch nicht mehr bis mir kotzübel wird sondern kann sogar nach einiger zeit aufhören! es tut so gut wieder ein bisschen kontrolle über sich zu haben und seit freitagh habe ich nun auch wieder lust rauszugehen zu feiern etc .. um mein gewicht mach ich mir erstmal keine sorgen. noch so ein satz den ich mir immer wieder sage: kümmer dich erstmal drum gesund zu werden & wieder zu leben und DANN kannst du dich um deinen körper kümmern. es gibt nichts was man nicht wieder durch sport hinbekäme :):)LG
  16. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hi Caitanaa, ich finde es super!!! Jeder Tag zählt und wenn es öfter am Tag war, dass ist es super, wenn es schon mal einen Tag nicht war und dann sind 5 Tage der Hammer!!! Find ich super, freut mich echt :) Das kenne ich, die Lust, Dinge zu unternehmen, kommt dann wieder und das fühlt sich echt gut an. Man lernt die Welt und die Menschen wieder zu sehen, ihnen zuzuhören, sich zu konzentrieren und den Kopf immer mehr frei zu haben für andere Sachen. Ja, da hast du Recht. Wir sind so doooof, machen unseren Körper kaputt, dabei ist Gewicht total egal. Man ist, egal ob man leichter oder schwerer ist (außer man redet wirklich von 100 kg mehr oder weniger) kein anderer Mensch und man hat nicht mehr oder weniger Spaß, im Gegenteil: Mit der Krankheit macht man alles kaputt. Wir werden nicht mehr oder weniger geliebt werden, sondern genauso, nur wir fangen auch wieder an uns selbst zu lieben. Ganz, ganz toll!!! Hoffe es ist noch so!!!!
  17. Sissi

    Sissi Neu im Forum

    Registriert seit:
    9 Oktober 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ein beschissener Tag. Über 1 Woche habe ich es geschafft keinen FA zu haben. Und wie immer kann ich darin keinen Erfolg sehen... "Du warst ja auch nie lange alleine", "Du hattest ja überhaupt keine Gelegenheit dazu" - immer diese Gedanken, die mich nichts positiv sehen lassen! Nur das Negative überwiegt natürlich: Jetzt habe ich es 8 Tage lang geschafft und dann gestern und heute wieder die altbekannte Nummer: Nicht zur Schule gehen, zu Hause bleiben und den ganzen Vormittag "essen". Ich bin am Verzweifeln. Ich muss das in den Griff kriegen! Ich darf nicht wieder in den alten Teufelskreis rutschen, der mich noch vor einigen Montan so kaputt gemacht hat- der mein Leben bestimmt hat! Neue Umgebung, keine alten Gewohnheiten mehr! So dachte ich mir das... Aber es kann doch nicht sein, dass ich wieder drohe in den Kreis hineinzugeraten. Ich muss es wieder schaffen regelmäßig zur Schule zur gehen! Gut, es waren bis jetzt insgesamt 4 Tage an denen ich aus "Faulheit" oder "Essen-Wollen" zu Hause geblieben bin (-kein Vergleich zu früher!-) aber die Angst es könnte so weiter gehen und alles wieder schlimmer werden... Diese Angst macht mich fertig. Und das schlechte Gewissen und das Wissen, schon wieder alle enttäuscht zu haben ist das Schlimmste!!
  18. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hi Sissi, krass, dass das dein Leben so beeinflusst. Ich mein ich geh ja arbeiten, also nicht mehr zur Schule, aber dass du da echt deswegen zu Hause bleibst ist beschissen. Das mit den Enttäuschungen ist normal und jedes Mal stürzt man tiefer und verliert mehr und mehr an Hoffnung und Optimismus. Du darfst das gar nicht zu Option werden zu lassen und Schule ist echt wichtig. Du musst ja dann immer alles nachholen, das ist nicht gut, da du dann evtl. schlechter wirst und sowas zieht einen runter und schlechte Noten, schlechte Laune, etc. machen es der Krankheit auch wieder einfacher. Die Angst, immer diese Angst, ich weiß. ABer du musst dir denken, dass du es in der Hand hast, du hast es in der Hand, es ist immer deine Entscheidung, immer. Ich weiß die Lust ist da, man will es, man freut sich regelrecht darauf und das ist aber tückisch. Denn es ist und bleibt eine Krankheit, die uns kaputt macht. Immer denkt man, einmal schadet ja nicht, aber wir, v. a. ich werden uns noch umsehen, wenn wir echt die Anzeichen spüren und ich weiß, ICH WEIß, dass ich es dann bereuen werden und mir wünschte es schon früher begriffen zu haben. Aber die Angst kannst du besiegen, da du zulässt, ob es ist oder nicht!!! Es liegt in deiner Hand und fühlst du nicht, wie gut es einem geht, wenn man es mal wieder ein bisschen packt, nicht ständig nur überm Klo zu hängen. Ich kann dann wieder lachen und es ist toll, wobei ich auch immer weiß, es ist bald wieder, da ich es will, zumindest ein beschissener Teil von mir und ich weiß nie, kann die Vernunft darüber siegen???? Das macht Angst, das macht einfach Angst, i know ....
  19. Sissi

    Sissi Neu im Forum

    Registriert seit:
    9 Oktober 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Das Problem mit der Schule ist, dass ich es letztes Jahr trotz halbjährigem Klinikaufenthalt und 2-3 Fehltage pro Woche geschafft habe einen Schnitt von 1,56 im Zeugnis zu haben. Deshalb bringt mir leider der Druck "alles nachlernen zu müssen" nicht sooo viel- ich tue mich damit eben nicht wahnsinnig schwer- aber klar, es ist lästig.
    Zu deiner Frage im anderen Thread: Ja, mein Freund weiß davon und versucht mich zu unterstützen. Das ist aber natürlich leichter gesagt als getan... Ich will zB einfach nicht dass er den Kühlschrank verriegelt oder so. Nein! Da komme ich mir vor wie eine Irre und das will ich nicht! Ich will doch einfach wieder "normal" leben können!
    Vielleicht hört sich das Ganze in dem Beitrag sehr dramatisch an- mir ging es ziemlich schlecht in dem Moment- es fällt mir eben wahnsinnig schwer positive Dinge zu sehen, geschweigedenn mich dafür zu loben. Generell geht es mir nämlich momentan recht gut: Ich esse wenn ich Hunger habe und habe auch endlich aufgehört wegen jeder kleinen Sünde ein schlechtes Gewissen zu haben. Doch FA kommen trotzdem ... Ich kann mir nicht erklären warum. Für mich scheint alles gut zu laufen; Ich verstehe mich mit meinen Eltern wieder super gut (was ich immer für das Problem gehalten haben...), bin raus aus dem stressigen Leben im Elternhaus (ich habe einen 8-jährigen Bruder, dh es wird immer rumgeschrien), ich lebe mit meinem Freund zusammen und bin super glücklich, habe eine tolle Wohnung und bald auch endlich ein eigenes Auto :) Eigentlich läuft alles super. Doch wenn ich dann mal alleine bin, kommt es in den meisten Fällen doch zu einem FA.
    Ich weiß einfach nicht wie ich der Versuchung zu Hause zu bleiben um endlich mal wieder zu essen (es tut mir leid: ich mag einfach das Wort "fressen" nicht!) widerstehen soll, wenn sie denn morgens beim Aufstehen oder manchmal schon am Vorabend aufkommt. Meine Ausrede ist dann immer: Schatz, du musst mich nicht mitnehmen, ich habe später Schule. Und schon ist der Tag im Eimer...
  20. Kiddel

    Kiddel Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Februar 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    8
    ... Ein scheiß Tag!
    Und irgendwie war schon nach dem Frühstück klar,dass es so enden wird, als ich gefrühstückt hab ohne hunger zu haben, was dann alles ins Rollen gebracht hat.Mein Mittagessen hatte ich dann schon in der 1. pause in der Schule gegessen und in der 2. Pause dann hab ich mir noch was gekauft. In der Mittagspause hab ich mir dann schon wieder was geholt... klingt so jetzt eigentlich alles halb so schlimm, aber ich hatte wie gesagt eigentlich keinen hunger, aber seit dem Frühstück hatte ich ein schlechtes Gewissen und hab mir auch beim allen gedacht, dann isst du halt später garnichts oder weniger und hab mir dann immer mehr reingehaun. Als ich so gegen halb vier nach hause gekommen bin gings gleich wieder weiter. Das waren alles auch keine richtigen fressattacken, sondern alles nur ein par Brote. Dannach wollte ich alles wieder loswerden , habs aber mittendrinnen abgebrochen weil ich zum Volleyballtraining wollte, auf das ich mich so gefreut hatte, weil ich da in letzter Zeit auch wieder richtigen ehrgeiz entwickelt hab mich zu verbessern und eine Mannschafft aufzusteigen. Hätte heute auch zum Damentraining gehen dürfen, gut ahb ich mir gedacht ist jetzt alles halb so wild du machst ja jetzt sowieso Sport...
    Aja kriegt man einen Ball gegen den Finger, Finger knickst um, ich darf mich an den Rand setzen. Ich musst mich echt zurückhalten das ich da jetzt nicht auch noch anfang zu heulen, das wär einfahc nur noch peinlich gewesen.
    Dann komm ich nach hause ist natürlich wieder kein Mensch da den irgendwas aufgefallen wäre.
    :( Oh mann ich bin gerade soooooo enttäuscht von mir. In letzter Zeit kam ich echt einigermaßen klar, hab mcih zwar manchmal noch aus schlechten Gewissen ein bisschen übergeben, aber ich kriege eher wenig Fressattacken und das war jetzt wieder die erste seit 3 wochen.
    Und jetzt sind sie aufeinmal wieder alle da und blockieren beide Bäder so das ich es nicht wieder loswerden kann :( Ich könnt durchdrehn...