Fragen und Antworten

Dieses Thema im Forum 'Bulimie Erfahrungen & Diskussionen' wurde von Michi gestartet, 5 Juni 2011.

  1. winterkind

    winterkind Neu im Forum

    Registriert seit:
    19 September 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Habe mich (16w) eben hier angemeldet, weil ich nicht mehr kann. Habe zwar erst seit einem halben Jahr Bulimie, aber sie hat mich schon voll im Griff.
    Jetzt schon merke ich wie ich mich immer mehr zu einem Menschen entwickele der ich nie sein will. Mein ganzes Geld geht fürs Essen drauf und mein ganzes Leben dreht sich nur ums Kotzen und Fressen
    Jeden Tag nehme ich mir vor, es nicht mehr zu tun, mal klappt das gut mal weniger. Ich habe es jedoch nie 3 tage ohne FA geschafft. Selbst wenn ich es einen Tag ohne schaffe denke ich nur ans Essen und "freue" mich auf den nächsten FA.
    Ich hoffe ich finde hier jemanden mit dem ich darüber schreiben kann und mich austauschen.
    In Therapie gehen möchte ich nicht, mir gefällt der Gedanke nicht einem fremden Menschen von meinem Problem zu erzählen. Denkt ihr, ich kann es auch ohne Therapie schaffen da rauszukommen?
    Danke!
  2. ELA

    ELA Neu im Forum

    Registriert seit:
    18 September 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Hallo winterkind,
    ich kenn das Problem. Ich komme immer recht gut über den Tag, aber dann sobald es dunkel ist überfällt mich die Gier nach Essen. Ich habe die letzte Woche nicht ein Tag geschafft ohne. In Therapie will ich auch nicht, da ich nicht der Meinung bin, dass die mich da verstehen.
    Ich hoffe auch, dass ich es ohne Hilfe schaffe bzw. mit der Hilfe des Forums.
  3. amber

    amber Neu im Forum

    Registriert seit:
    21 September 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo zusammen,
    ich bin eine Mama. Meine Tochter ist mit hoher Wahrscheinlichkeit an Bullemie erkrankt und das schon seit mehreren Monaten. Vor einem halben Jahr haben wir es offen mit ihr ansprechen können, nachdem sie sich in ihrem Zimmer erbrochen hatte.
    Jetzt sagt sie das Brechen ist vorbei. Ich glaube ihr aber nicht. In der Nacht wenn wir schlafen fängt sie an zu essen. Schokolade, Eis, Nudeln. Beim brechen erwische ich sie nicht mehr. Schätze sie ist zwischzeitlich sehr geschickt.
    Ich liebe meine Tochter. Es bricht mir das Herz. Eine gute Freundin von mir ist selbst als Jugendliche an Bullemie erkrankt und hat die Krankheit nach einer stationären Behandlug in Griff bekommen.
    Was kann ich tun. Sie braucht Hilfe ist aber momentan nicht bereit sich das einzugestehen und leugnet alles ab.
    Habt ihr mir ein paar Ratschläge?
  4. annaLena

    annaLena Neu im Forum

    Registriert seit:
    26 Juli 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Hallo
    ich selber habe Bulimie, meine mum hatte füher auch mal den verdacht ich habe Bulimie aber ich konnte sie gut austricksen,Ihr klar machen das ich keine Bulimie habe, wir sind sehr vorsichtig und rafiniert, wir streiten alles ab.
    Okay ich weiß aus dem mund einer 16 jährigen ist es schwer zu verstehen, aber reden sie nicht ständig auf ihre Töchter ein das hilft überhaupt nicht, es macht alles nur noch viel schlimmer und sie wird sich nach und nach mehr von ihnen abwenden, das würde dann nicht ausbleiben.
    Reden sie vielleicht noch einmal mit ihrer Tochter über die ganzen risiken und das wenn sie für eine therapie bereit ist, das sie sie bei allem unterschützen werden, sie nicht hängen lassen, aber ich würde ihen noch raten das sie sie nicht so direkt darauf ansprechen sie würde alles nur wieder verneien. Aber sie muss von sich aus eine therapie machen möchten sonst bringt es rein garnichts.
    Geben sie ihr halt und sagen sie nicht ständig " du musst essen" etc. sie wissen was ich meine.
    Aber nur damit sie es wissen ich würde nie zugeben das ich Bulimie habe, da ich mich und sicherlich auch andere die Bulimie haben, wir schämen uns sehr für unser verhalten und wenn sie nicht dirkt daruf eingeht vielleicht haben sie sie damit ein wenig wachgerüttelt und sie geht von alleine auf sie zu, lassen sie ihr bitte die zeit die sie bracht.
    Ich weiß nicht ob ich ihnen helfen könnte, aber ich hoffe es

    LG
    Und bitte lassen sie ihr die zeit die sie brauch!
  5. amber

    amber Neu im Forum

    Registriert seit:
    21 September 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Liebe AnnaLena,
    Danke für deine Antwort.
    Sie haben recht. Ich darf nicht zu sehr pressen.
    Ich habe aber Angst dass sie es eigener Kraft nicht schafft.
    Auch habe ich die Info erhalten, dass je länger die Bullemie dauert um so schwieriger wird es die Krankheit wieder vollständig zu heilen.
    Wie geht es Ihnen mit der Krankheit. Haben Sie sich proffesionelle Hilfe gesucht?

    LG
  6. annaLena

    annaLena Neu im Forum

    Registriert seit:
    26 Juli 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Hallo
    Ja da haben sie recht, so länger man Bulimie hat um so schwerer wird es, Sie wieder da raus zuholen, trotzdem geben Sie ihr die zeit die Sie braucht.
    Wie es mir geht, es geht, ich habe seit 2 Jahren Bulimie, ich kann nur sagen das es sich bei Bulimieker alles nur um Essen und Abnehmen und Kotzen dreht.
    Ich weiß nur von mir und von anderen die Bulimie haben das wir und wahnsinnig für unser verhalten Schämen.
    Und sie dürfen sich vergassen es ist eine SUCHT.
    Nein, ich habe mir keine Profesionelle Hilfe gesucht und werde es auch vorraussichtlich nicht.
    Ich weiß es nicht wie es bei Ihrer Töchter ist, aber mir gibt Bulimie einen gewissen halt und wenn der weg wäre, ich wüsste nicht was, ich dann machen würde, da ich schlimme/schreckliche erfahrungen machen muss/musste, von meiner frühen Kindheit an, die nicht sonderlich schön waren/sind.

    LG annaLena

    und sie können mich DUzen.
    score104 gefällt dies.
  7. amber

    amber Neu im Forum

    Registriert seit:
    21 September 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hi, aber "was ist die Zeit", die man braucht. Wie kann sie diesem Zeitraum selbst ein Ende setzen? Einen Weg aus der Sucht finden? Der ganze Mechanismus hat sich doch schon so verselbständigt. Samt dem Verleugnen.
    Und ist das wirklich "nur" ein schämen? Ich bin ihre Mama. Vor mir braucht sie sich nicht zu schämen.
    Warum keine Hilfe von außen?
    Schon bei Kopfschmerzen kann man sich eine Tablette einschmeissen. Bei einer Erkältung geht man im Zweifel zum Arzt. Und bei einer Suchterkrankung?

    Wie willst du es aus eigener Kraft schaffen?
    Versteh mich nicht falsch. Nichts ist mir lieber wenn es diese Möglichkeit realistisch gibt.
    Aber die ganze Info die ich lese geht eher in eine andere Richtung. Ohne Therapie von außen wird es extrem schwierig.

    Ich wünsche Dir von Herzen dass du es schaffst, ich wünsche es meiner Tochter dass sie es schafft. Jeder von uns ist einzigartig, jeder hat so seine Eigenheiten. Aber die Bullemie ist keine Eigenheit, sie ist eine heimtückische Krankheit die dem Körper schadet und den Geist in Besitz nimmt.
    Du hast recht, den Kampf dagegen müsst ihr alleine führen, aber ich will mitkämpfen, mit der richtigen Unterstützung. Nur weiss ich im Moment nicht was die richtige Unterstützung ist.
    Wirklich nur Zeit lassen?
  8. score104

    score104 Neu im Forum

    Registriert seit:
    23 Juni 2013
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    8
    Frag Doch mal deine Tochter , was ihr helfen könnte. Und frag Dich dochmal SELBST , warum Deine Tochter Bulimisch ist. Und warum deine Tochter mit Dir nicht über ihre Krankheit reden kann. Die Bulimie entsteht nicht einfach so , sie ist ein sehr deutliches Zeichen einer fehlerhaften PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG. Ich gehe mal davon aus , daß Du als Mutter eine prägende Rolle in der Entwicklung deiner Tochter spielst.
    Ein Tip. Lese die Beiträge von Hanny B , vieleicht erkennst Du den Zusammenhang.
    -score 104-
  9. amber

    amber Neu im Forum

    Registriert seit:
    21 September 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo "score 104",

    nichts anderes frag ich mich selbst die ganzen monate. Was ist der Grund , was habe ich vielleicht falsch gemacht. Hab ich auch eine Störung?.
    Das ist aber wohl nicht alles. Jeder Mensch ist eine eigene Persönlichkeit und jeder reagiert anders auf Einflüsse von Außen. Und letztendlich muss jeder selbst damit klar kommen. Auch wenn ich was verbockt haben sollte, ist das immer ein weg of no return? Oder wie seht ihr das als betroffene. Wollt ihr den Status quo so halten weil es letztendlich auch eine bequeme lösung für vielleicht offene Baustellen in euch selbst ist?

    Meine Tochter stellt fest: Ich kotzt nicht mehr. Und damit ist jedes Gespräch das auch nur im Ansatz damit zu tun hat tabu. Sie will es nicht. Sie will alles andere von mir und fordert mich auch emotional heraus aber dieses Thema ist für sie tabu.
  10. Lexy W.

    Lexy W. Neu im Forum

    Registriert seit:
    30 September 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hey Leute ich bin neu und wollte fragen wie es euch beim kotzen geht,weil ich will es bald machen bloss meine Mutter ist gerade da und naja da schaffe ich das nicht ??? Danke im Vorraus
  11. score104

    score104 Neu im Forum

    Registriert seit:
    23 Juni 2013
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    8
    ??????- Shit!
    -score104-
  12. kamale

    kamale Neu im Forum

    Registriert seit:
    28 August 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Leute, ich hab auch nochmal eine Frage. Also vorab, ich hab die letzten Wochen nicht mehr gekotzt, weil ich in eine WG gezogen bin und ich da nie alleine bin und das daher nicht mache, was ich eigentlich auch gut finde. Allerdings hab ich über den Sommer 6 Kilo zugenommen und erst zwei Kilo wieder abgenommen und finde das schrecklich und will natürlich, wie jeder hier, abnehmen.
    Da ich ja seit einem Jahr etwa Bulimie habe, weiß ich auch, dass ich vor nem Jahr noch nicht so schlimmen Heißhunger hatte und dass das Qualvolle an der Essstörung dieser Zwang nach Abnehmen und das Anekeln des eigenen Körpers war. Seit nem halben Jahr aber, vorallem in den letzten Wochen, wird das alles aber irgendwie schlimmer, weil ich wirklich NUR NOCH ans essen denke. und mittlerweile bin ich auch nicht nach einem oder zwei oder auch drei stücken kuchen "befriedigt", sondern ich will immer mehr. Und wenn ich dann nicht widerstehen kann und doch was süßes esse, bringt es nix, weil ich dann gleich eine ganze tafel schokolade essen muss... ich bekomme einfach nicht mehr genug. weder vom süßen, noch vom normalen essen.
    Leute, ich hab panische Angst, dass ich Fresssucht bekomme und nicht mehr aufhören kann zu essen und dann dick werde :-(
    Kennt ihr euch da aus? Besteht die Gefahr oder hab ich grad nur ne "schlechte" Phase der Essstörung?
  13. score104

    score104 Neu im Forum

    Registriert seit:
    23 Juni 2013
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    8
    Du hast Deine Symtomatik bekämpft , der Impuls ist nach wie vor da. Versuche Deine Gier zu verstehen , schau was wirklich hinter dem Heißhunger steht , was Du eigendlich brauchst um "Satt" zu sein.
  14. Jennsa

    Jennsa Neu im Forum

    Registriert seit:
    20 Juni 2011
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    3
    ich versuch immer mich an anderen leuten zu orientieren, wieviel diese essen und welche mengen "normal" sind.. vll versuchst du das mal mit deinen mitbewohnern, dass du nur mit ihnen zusammen isst. versuch langsam zu essen, erst nach 20min stellt sich dieses "ich bin satt -gefühl" ein.
  15. janadown

    janadown Neu im Forum

    Registriert seit:
    17 Oktober 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Hallo :) mir sind nun schon zwei mal kapillaren oder kleine adern im auge geplatzt und das in kurzer zeit, als das erste nicht mehr zusehen war kam schon das zweite.
    nun sprechen mich alle in der schule oder im verein oder sonst wo darauf an und fragen was passiert ist.
    ich sage dann immer ich weiß es nicht, was ja auch stimmt.
    nun meine frage: kann es sein dass das durch das übergeben passiert? und wenn ja, wie kann ich das verhindern?
    mir sagen schon alle ich soll zum Arzt gehen aber das kommt nicht in frage und wenn das nochmal passiert wird es doch etwas auffällig oder nicht?
    lg jana
  16. Maeddie

    Maeddie Neu im Forum

    Registriert seit:
    29 Oktober 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Hallo janadown,
    ja, durch das Erbrechen kann es zu geplatzten Äderchen im Auge kommen. Im Grunde ist es nicht weiter bedrohlich. Verhindern kann man das weniger. Sowas kann auch bei starken Husten oder Niesen entstehen. Durch den Druck platzt die Ader. Ich habe hier nur Tipps bei akutem Auftreten. Ich hoffe, das hilft dir ein wenig:

    Kochen Sie eine Tasse Salbeiblättertee, lassen Sie diesen erkalten. Benetzen Sie eine Kompresse mit dem Tee und legen Sie sie auf Ihr gerötetes Auge.

    Schließen Sie Ihre Augen und legen Sie eine Kühlkompresse auf das rote Auge. Versuchen Sie, sich dabei entspannt zurückzulehnen.

    Auch eine schlechte Durchblutung des Bindehautgewebes wirkt sich auf die Augen aus und lässt die feinen Äderchen im Auge platzen. Dagegen helfen Wechselduschen und sportliche Betätigung, weil beide die Durchblutung des gesamten Körpers steigern.

    Angefügte Dateien:

    • image.jpg
      image.jpg
      Dateigröße:
      253,2 KB
      Aufrufe:
      3
  17. janadown

    janadown Neu im Forum

    Registriert seit:
    17 Oktober 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    vielen lieben dank ich werde es gleich mal ausprobieren :)
  18. janadown

    janadown Neu im Forum

    Registriert seit:
    17 Oktober 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    hallo, da bin ich schon wieder,
    ich habe angst habe eben ein ganz kleies bisschen blut mit gescpuckt beim brechen.
    mein hals tut jetzt auch so weh
    was war das hab ich vielleicht irendwas im mund aufgekratzt oder so?

    lg Jana
  19. annaLena

    annaLena Neu im Forum

    Registriert seit:
    26 Juli 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    @Janadown
    Ja das kann gut sein, ich habe auch schon mal einwenig blut mit gespuck. Das kam daher das ich mir, wie du es vermutest, im rachen was auf gekratz habe. Ich hatte auch hals schmerzen, aber die solten am nächsten tag weg sein, und das bluten hatte ich danach auch nicht mehr es verheite über die nacht.
    LG annaLena
  20. Claire01111

    Claire01111 Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Januar 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hey Leute,
    ich selber leide jetzt seit drei Jahren an Bulimie.
    Klar ich habe 10 Kilo zugenommen, da man nur einen Teil der Nahrung wieder erbricht.

    Bulimie und generell Essstörungen sind Suchtkrankheiten. Man kommt nicht davon los, weil man die Krankheit und ihre Folgen innerlich verdrängt.

    Ich denke es ist sehr wichtig für die Betroffenen, anzufangen sich mit ihrer Essstörung auseinander zu setzen und darüber zu reden. Man muss einfach einsehen, dass es nicht hilft, sich jeden Tag einzureden 'morgen wird sich alles ändern'..

    Deswegen habe ich gestern angefangen ein Videotagebuch zu führen. Ich erzähle über meine Krankheit, Folgen und was mir hilft. Ich möchte damit nicht nur mir helfen, sondern auch anderen zeigen, dass man mit dieser 'Störung' nicht alleine ist, dass man darüber sprechen muss und dass man sich nicht dafür schämen braucht.

    Ich würde mich freuen, wenn ihr mal reinschaut ,

    http://www.youtube.com/channel/UCzR63P1xXoWK2kP0sGoa6lw/videos

    Liebe Grüße,

    Claire