Fragen und Antworten

Dieses Thema im Forum 'Bulimie Erfahrungen & Diskussionen' wurde von Michi gestartet, 5 Juni 2011.

  1. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Egal, welche Frage euch auf dem Herzen liegt, hier könnt ihr sie stellen …
  2. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    So, gleich mal eine Frage? Kennt ihr das: Ich bin total voll, übervoll, als ob ich platze, aber ich habe Hunger, oder denke es zumindest und ich gehe ständig an den Kühlschrank und esse noch irgendwas, und werde nur voller und fühle mich schlecht. Ich bin echt übervoll, aber mein Kopf oder Magen, keine Ahnung schreit nach Essen. Ich denke mir dann immer, entweder mir fehlt was, also ich habe irgendwas noch nicht zu mir genommen und mein Magen schreit danach. Oder es ist das typische, dass mein Magen sich mega krass füllen will und sich dann übergeben will. Jeder andere würde einfach aufhören, aber ich packs nicht und denke, dass es mit der Sucht zu tun hat, oder was meint ihr?
  3. Jess

    Jess Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Juni 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    3
    So geht mir auch total oft, ich bin total voll, mein magen tut weh, ich kann mich nicht mehr bücken, weil ich so voll bin. aber trotzdem tiegere ich zum kühlschrank oder zum vorratsschrank auf der suche nach irgendwas, was meinen hunger befriedigt.
    Aber sämtliche Versuche meinen Hunger mit irgendwas zu befriedigen scheitern. Also ess ich immer weiter, bis, ja bis wann eigentlich? ich hab noch nicht rausgefunden, was meine fressorgien letztendlich beendet. Mein aua bauch wird es wohl nicht sein, der ist ja auch schon vorher aua. manchmal liegt es daran, dass einfach nichts mehr zu essen da ist, aber manchmal ist noch essen da und ich höre trotzdem auf. Ich frage mich, was die Fressattacke dann beendet. Wisst ihr was bei euch der Auslöser für das ende ist oder esst ihr weiter bis nichts mehr da ist?
  4. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich esse immer weiter bis nichts mehr rein geht, also mein Bauch fast platzt. Klar habe ich auch schon aufgehört, wenn nichts mehr da war, wobei Nudel kochen etc. ja meistens noch geht. Aber ich kann dann einfach nicht mehr und mir tut mein Bauch weh, also denke ich zumindest, auf jeden Fall sieht er so vollgefressen und angespannt aus, als ob er gleich platzt, ein schreckliches Bild und ein furchtbarer Zustand und ein elendes Gefühl ...
  5. Jennsa

    Jennsa Neu im Forum

    Registriert seit:
    20 Juni 2011
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    3
    genau deswegen hab ich immer so gut wie nichts zu essen zu hause... ich weiß nicht wie ich es mache, einkaufen zu gehen und wirklich nur das nötigste zu kaufen, aber es klappt... schlimm ist es bei mir nur in der arbeit, wenn alle essen und immer essen da ist.. bei jeder gelegenheit stopf ich mir iwas in den mund und esse und esse und des schlimmste ist ich kann es in der arbeit nicht mehr loswerden weil es ja keiner mitbekommen soll... -.- und das schönste an diesen tagen ist dann das schichtende wenn ich endlich nach hause gehen kann...
  6. Jess

    Jess Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Juni 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    3
    das mit dem so gut wie nichts zu essen zu hause haben, hab ich früher auch immer so gemacht. nur in ner wg klappt das leider nicht so, da lauert die versuchung überall. und in der uni sind überall die snack automaten. die versuchung lauert überall.
  7. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ja, das ist leider ein großes Makel an unserer Gesellschaft ...
  8. Jess

    Jess Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Juni 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    3
    ich zieh aber nächsten monat um, dann hab ich meinen kühlschrank wieder ganz für mich und hab was mehr kontrolle über das was zu essen da ist.
    Und ich werd auch feste Arbeitszeiten haben ab nächsten Monat, da hab ich auch hoffnung, dass das mein essverhalten verbessert, wenn ich wirklich auch nur zu den Essenszeiten wirklich Zeit habe zu essen. :) Dann hab ich nur noch Abends den Kampf zu kämpfen. :)
  9. Hase

    Hase Guest

    Hallo ihr, bin neu und möchte eine Frage stellen. Ich habe das Gefühl, dass meine FA´s meine Venen in den Beinen belasten. Manchmal tun mir direkt danach die Beine total weh, und das dauert ziemlich lange, bis es wieder weggeht.

    Ich habe keine Krampfadern, hatte aber ein paar störende Venen in den Kniekehlen, die habe ich mir vor zwei Jahren entfernen lassen. Ist auch ganz gut geworden (in der Zeit hatte ich übrigens kaum einen FA, weil das direkt nach einer solchen Verödungsbehandlung tierisch weh tut... ). Jetzt habe ich das Gefühl, sie kommen wieder. Habe im Internet überall nach Hinweisen gesucht, aber keine gefunden. Gibt es irgendjemand hier, dem es auch so geht?

    Dank Euch im voraus.
  10. HannyBee

    HannyBee War schon öfters hier

    Registriert seit:
    7 August 2011
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    77
    Punkte für Erfolge:
    28
    Mal ne ganz blöde Frage: Wie genau verläuft dein FA und wie ist deine Beinhaltung...? Kann das damit zusammenhängen?
  11. Hase

    Hase Guest

    Hallo Bee,-

    also, ich knie nicht verkrampft vorm klo, wenn Du das meinst ;-). Ich stehe eher gebückt davor. Manchmal ist es aber nicht ganz einfach, alles loszuwerden, und da hab ich das gefühl, dass da schon druck auf die beinvenen ausgeübt wird. Geht Euch / Dir das nicht so?

    Vielleicht liegt es auch an der vorhergehenden behandlung, dass die neuen venen (wenn man bestehende verödet, findet das blut ja neue wege) einfach nicht so belastbar sind? Keine ahnung. Ich hoffe jedenfalls, es geht wieder weg. Habe auch das gefühl, an den beinen davon besenreiser zu kriegen.

    Hase
  12. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hallo Hase, so erstmal schön, dass du hierher gefunden hast :) Also ich muss sagen, ich kenn das gar nicht und weiß darüber, also in dem Zusammenhang leider auch noch gar nichts. Ich habe zwar auch ein paar sichtbare Venen an den Beinen, aber schon immer und seit meiner Krankheit ist das, glaube ich, zumindest auch nichts schlimmer geworden. Ich weiß nur, dass Fressanfälle den Körper austrocknen und man deswegen auch damit Leben muss, dass Cellulite stärker wird, die Haut schlechter wird, usw., aber ob das mit den Adern was zu tun hat, vielleicht, weil weniger Wasser durch den Körper fließt oder das Blut halt dann dicker ist und du es auf diese Weise merkst. Es kann auch nur Veranlagung sein und du merkst es vielleicht mit oder ohne Krankheit, aber da bin ich echt überfragt ...
  13. Hase

    Hase Guest

    Hallo Bee,-

    danke für Deine mail. Das mit den beinen ist jetzt auch wieder besser geworden - hatte vielleicht mit den FA´s gar nicht so viel zu tun. Das mit dem flüssigkeitsverlust kenne ich; versuche auch danach immer zu trinken, und mir ein päckchen mit elektrolyt-pulver aufzulösen. Gleichzeitig nehme ich auch hochdosierte vitamine, in der regel morgens, weil ich da fast nie FA´s habe, damit ich den mangelerscheinungen vorbeuge. Mir ist klar, dass das alles nur not-pflaster sind, aber ich kann die FA´s eben nicht immer verhindern, und versuche danch meinem körper wieder etwas zu helfen, mit den folgen fertigzuwerden.

    Was mich stresst, ist dass ich einige freundinnen in meinem umfeld habe, die ziemlich dünn sind. Im moment bin ich noch so ungefähr in der gleichen gewichtsklasse wie sie, habe aber angst davor, da rauszufallen. Ich weiss, dass es etwas mit anerkennung zu tun hat. Natürlich kann es mir egal sein, was die von mir denken, aber es ist wie die mitgliedschaft in einem club. Auch nehme ich natürlich die blicke der anderen frauen wahr, wenn ich mit meinem gewicht zufrieden bin, d.h. wenig wiege, und in der gegend herumlaufe. Obwohl mich das nicht wirklich glücklich macht - ich ärgere mich selbst über mich, dass mir das wichtig ist - habe ich dann trotzdem das gefühl, etwas erreicht zu haben. Total bescheuert eigentlich.

    Das perfide ist, dass ich weiss, dass ich mit meinem normalen hunger und ess-verhalten dieses gewicht ja durchaus halten könnte. Wenn ich regelmässig sport mache, kann ich gut essen, ohne übermässig zuzuschlagen, und mein gewicht halten. Wenn aber FA´s dazukommen, wird ganz schnell die angst zu gross, wieder zuzunehmen. Ich war mal bei einer therapeutin, die zu mir sagte, dass ich mich von vornherein darauf einrichten müsste, 4-5 kg zuzunehmen, wenn ich die therapie mache. Das war für mich schon ein grund, nicht mehr hinzugehen - weil ich das nicht akzeptieren wollte. Ich habe dann auch über längere strecken nach dieser sitzung mein gewicht ganz gut gehalten, zum teil auch ohne FA´s, aber trotzdem ist mir dieser satz noch im kopf. Ich war im herbst letzten jahres in urlaub, hab eine kur gemacht, und dabei super abgenommen - und danach auch super ausgesehen. Das würde ich gerne halten - aber mit den FA´s mache ich alles wieder kaputt.

    Was noch dazu kommt, ist, dass ich weiss, dass einige meiner freundinnen - ich denke hier an eine bestimmte - es als disziplinlosigkeit ansehen, wenn man zuviel isst. Sie ist gerade in einer beschissenen situation, richtig traumatisch, und schafft es dennoch, ihr gewicht zu halten und massvoll zu essen, auch regelmässig zu kochen. Sie wiegt 52 kg bei 162 cm. Das macht mich zum einen neidisch, zum anderen habe ich das gefühl, mich schämen zu müssen, weil ich selbst das nicht so gut im griff habe.

    Wie geht´s Euch damit?

    Ich habe mich jetzt für ein seminar angemeldet, wo es um dieses thema geht. Mal sehen, ob bzw. wie es mir weiterhilft. Ich lass es Euch wissen....

    Euer
    Hase
  14. HannyBee

    HannyBee War schon öfters hier

    Registriert seit:
    7 August 2011
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    77
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hallo Hase!

    Das erste, was mir dazu einfällt: Was sind das für Freundinnen? ôO Muss ich mir das als Sex-and-the-City-Cliquen-Verschnitt vorstellen? Nur so eine Anregung: Vielleicht sind das nicht die richtigen Leute, mit denen du dich umgibst, wenn das einzige, was euer Club gemeinsam hat, das Gewicht ist...?

    Ich kenne das, dass man sich vergleicht. Das ist normal. Nur vergleichen sich viele immer nach "oben" dh gewichtstechnisch nach "leichter". Das finde ich schon komisch. Wir lassen uns tyrannisieren von Barbies im Fernsehen, die ihre Makel wegkleistern und von Zahlen. Zahlen beherrschen unser Leben und entscheiden schon morgens den Tag: Sind es 64, sind wir deprimiert, sind es 58,5 fühlen wir uns leicht und unbeschwert.

    Und Leichtigkeit ist kein Garant für Glück, Gesundheit, Zufriedenheit.

    Was für Gefühle bewegen dich da, wenn du dir deine Freundin in der stressigen Situation anguckst? Scham, dass du dich nicht "unter Kontrolle" hast? Neid, dass sie etwas schafft, was du zur Zeit nicht schaffst? Angst, dass du "hemmungslos" zunimmst, wenn du dir einmal gestattest, alles zu essen, was du willst?
    Es ist sehr wichtig und interessant, dieser Frage auf den Grund zu gehen, denn wenn du das Gefühl identifizieren kannst, kannst du sagen, welcher deiner "Ich-Anteile" da um Aufmerksamkeit schreit. :)
  15. Hase

    Hase Guest

    Hallo Bee,-

    nein - natürlich kein sex and the city-verschnitt. Aber eine meine freundinnen ist sehr stolz darauf, in ihrem alter (über 50) weder cellulite noch übergewicht zu haben. Sie ist auch in der tat fitter als ich, obwohl ich jünger bin. Natürlich ist sie nicht so oberflächlich, dass es nur darum ginge - gar nicht - aber es spielt doch eine rolle. Ich denke, auch wenn ich alles futtere, was ich will, wäre ich trotzdem nicht dick, aber ich fühle mich einfach besser, wenn ich dünner bin. Und der vergleich - oder die anforderung - geht in meinem kopf ab. Ich weiss genau, dass mich das, was ich auf der waage sehe, nicht glücklicher oder unglücklicher macht. Aber trotzdem werde ich das blöde muster nicht los. Wobei ich gemerkt habe, um wieviel mehr zeit und raum für anderes ist, wenn mein kopf nicht ständig ums essen kreist.

    Aber um Deine fragen zu beantworten: Ich glaube, dass ich mich zum teil darüber definiere, dass ich für mein alter noch ziemlich gut in schuss bin. Da wäre es schwierig für mich, wenn ich auf einmal viel zunehmen würde. Und es ist auch das bedürfnis, alles unter kontrolle zu haben. Ich hab da so ein bestimmtes bild von mir, wie ich gestylt und superschlank in meinem leben auftrete und das bis zur neige geniesse. Ist natürlich quatsch, ich weiss, obwohl ich mich manchmal genauso fühle, wenn ich fit bin und mit meinem gewicht und dem tag zufrieden bin. Diese augenblicke sind aber eher selten.

    Bee, was ich Dich gerne fragen würde: Als Du noch bulimisch warst, wieviel hast Du da gewogen (bei welcher grösse)? Und wenn Du gewichtsschwankungen hattest, wie gross waren die? Und wieviel hast Du zugenommen (falls Du zugenommen hast), seitdem Du stabiler bist?

    Mir würde das helfen, mehr zu erfahren - vielleicht auch, um mich selbst besser einordnen (und vielleicht auch meine grenzen besser verschieben) zu können. Ich bin 170 cm gross und habe früher zum teil sehr happy 64 kilo gewogen. Seit einigen jahren dann so zwischen 58 und 60, und da packte mich auch der ehrgeiz. Mein bis dato niedrigstes gewicht war irgendwas mit 54, als ich 2006 heftigsten liebeskummer hatte. Aus der kur letzten herbst bin ich mit 58 kilo wiedergekommen, das war aber nicht gehungert, sondern kurbedingt (nur vegetarische leichte kost etc.). Jetzt wiege ich so zwischen 56 und 57, möchte aber unbedingt bei 56 bleiben. Oder noch weniger wiegen. Idiotisch, ich weiss. Aber so sieht es im moment aus.

    Hase
  16. Hummel

    Hummel Neu im Forum

    Registriert seit:
    26 März 2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    1
    wie komme ich aus diesem Teufelskreis raus??
    Hallo ihr da draußen !
    Ich habe mich vor wenigen sekunden hier angemeldet in der hoffnung das ihr mir helfen könnt denn ich ja bulimie und komme nicht mehr davon los aber ich will entlich wieder en normales leben füren!
    ich habe bis jetzt mit keinem darüber gesprochen, weil es mich auch sehr peinlich ist , an ärtzliche hilfe habe ich auch schon gedacht aber dazu habe ich nicht den mum und es meinen eltern zu erzählen das erst recht nicht!!
    ich habe bulimie schon ungefähr seit einem 3/4 jahr es fing ganz einfach an ich habe eine diät gemacht weil ich mich zu dick fand (13 jahre 62 kilo) ich habe auch gut abgenommen ohne erbrechen doch dann kam es iwann dazu ich habe 10 kilo angenommen und war enorm stolz drauß aber langsam geht es auf der waage weider berg auf was mich dermasen deprimiert ( 56kilo ) aber mein essverhalten ist so schlecht! wenn ich mal nicht erbrechen konnte nehme ich mir immer vor in der schulzeit nicht zu essen was auch gelinkt aber immer wenn ich zuhause ankomme lauert das essen schon auf mich und ich habe mich nicht merh unterkontrolle und dann nehm ich mir wieder vor nichts zu essen und immer immer so weiter !!!!!!!!!!!!!!!
    HELTF MIR BITTE !! auch wenn es euch vllt nicht anders ergeht oder schreibt mir eure tipps und ratschläge!
  17. HannyBee

    HannyBee War schon öfters hier

    Registriert seit:
    7 August 2011
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    77
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hallöchen, hab dir ne Nachricht geschickt :)
  18. Kiddel

    Kiddel Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Februar 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ich hätt noch eine Frage:
    Und zwar ist mir aufgefallen das ich auf manche Sachen einfach viel stärker reagiere, hier ein par beispiele:
    -Zucker => ich werde extrem hibbelig
    -Koffein => fange an zu zittern, wieder hyperaktiv
    -Zigaretten/Shisha=>zittern, kriege sehr schnell einen Nikotin flash
    -Lachgas=> Halluzinationen

    Könnte das irgendwas mit meinem systematishc zerstörten Stoffwechsel zu tun habenn?
  19. HannyBee

    HannyBee War schon öfters hier

    Registriert seit:
    7 August 2011
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    77
    Punkte für Erfolge:
    28
    Lachgas?! :D Wie kommst du an Lachgas xD
    Nee, ich kann dich beruhigen: So weit ich das einschätzen kann, ist eine ganz normale Reaktion, die du da hast.
    Zucker kann ich ab, nach Koffein krieg ich auch das Zittern, meine Hände schwitzen, ich fühle mich aufgeregt und nervös. Hab das mal gegoogelt und das geht vielen so. Es gibt sogar ne Studie, die besagt, dass Kaffee die Teamfähigkeit zerstört :D
    Das hat nichts mit einem systematisch zerstörten Stoffwechsel zu tun :)
    Ich kenne wen, der pennt nach Kaffee sofort ein (türkischer Mokka!!), eine andere kann kein Koffein zu sich nehmen, weil sie davon Durchfall kriegt und wenn du mir einen Ernergydrink gibst, bin ich wie betrunken :)
  20. Kiddel

    Kiddel Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Februar 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    8
    Oh ja, wenn man mir einen Energydrink gibt kann mich theoretisch auch gleich in die Tonne kloppen ^^
    Lachgas aus dem Supermarkt ;) Zum auffüllen von Sprühsahne, so Sahnekapseln... Aber ist jetzt glaub ich Thema verfehlung
    oh ja Äpfel, Zigarette, Kaffee => abführende Wirkung