Bulimie und Magersucht

Dieses Thema im Forum 'Anzeichen & Merkmale der Krankheit' wurde von Michi gestartet, 5 Juni 2011.

  1. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Die zwei Krankheiten Bulimie und Magersucht gehen meist miteinander einher, müssen aber nicht. Zuerst mal zu meinen Erfahrungen.
    • Ich litt wohl zuerst an versuchter Magersucht. Also ich aß immer weniger, machte verschiedene Diäten, fing an immer mehr Sport zu treiben usw. Wobei ich da noch nie mit dem Gedanken spielte nichts zu essen – gerade weil ich auch gerne esse. Es ist ein Genuss, auf den ich eigentlich nie verzichten mag und wollte. Deswegen schaffte ich immer nur bis zu einem gewissen Punkt abzunehmen.
    • Als ich dann (siehe Tagebuch -> Vorgeschichte) anfing mit dem Übergeben, was nie klappte und ich auch anfangs nie konnte, aß ich noch normal, bzw. später dann immer mehr, da ich ja alles wieder herausbrechen konnte.
    • Erst später und anhand der Erfahrungen von Freunden bemerkte ich, dass ich nie richtig dünn werde, wenn ich weiter so esse. Also aß ich immer weniger, was mir immer noch viel zu viel vorkam. Ich aß sehr oft nur noch Obst am Tag, reduzierte alles, was mit Fett, Zucker oder Kohlehydrate zu tun hatte. Sogar in Brot sah ich irgendwann eine Kalorienbombe.
    Und genau das ist oft so. Man wird magersüchtig oder bulimisch, kann aber beides nicht ewig fortführen. Anders ausgedrückt: Man hat irgendwann mehr Hunger, weil man sich alles verbietet und fängt an sich zu übergeben oder man übergibt sich immer und verweigert sich sonst das Essen. Auf jeden Fall ist beides furchtbar und kann übel enden. Der Körper wird es einem wohl nie verzeihen.