49-52. Woche

Dieses Thema im Forum 'Bulimie Blog' wurde von Michi gestartet, 25 Juli 2011.

  1. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Krass, ist ja jetzt schon ein Jahr, dass ich hier schreibe. Müsste mir echt mal die Entwicklung anschaun, aber ich glaube es geht voran - im positiven Sinn.
    Gut, ehm ich war zwei Wochen beruflich unterwegs und hatte letzte Woche so viel um die Ohren, dass ich euch leider nicht schreiben konnte. Aber jetzt nehm ich mir mal die Zeit.
    Also, es war seitdem nicht und ich bin an dem Versuch, dass es einen Monat mal nicht war, bisher noch nicht gescheitert. Aber wie das letzte Mal auch heißt das noch nichts und es kann sich alles am letzten Tag entscheiden. Ich glaube sogar der Druck wächst in den letzten Tagen auch nochmal, wieso weiß ich nicht wirklich.
    Als ich zwei Wochen mit meinen Arbeitskollegen unterwegs war, quälte mich mein schlechtes Gewissen natürlich tagtäglich, da wir alle richtig zusammen frühstückten, Mittag und Abend Essen aßen. Meistens Buffet und ich starb dabei an meinen Gedanken. V.a. aß ich soviel. Viele sündhafte Sachen und Dinge wie Kohlehydrate und Fettiges noch am Abend, so dass ich total Angst hatte, dass ich enorm zunehmen werde. Mittags v.a. Vorspeise, Hauptspeise und Nachtisch!!!!! Aber, ich kann euch sagen, ich nahm nicht zu, sondern ein paar 100g ab. So ein bisschen mehr als ein halbes Kilo, wobei ich einen Teil seitdem ich hier bin wieder drauf habe.
    Das verstehe ich nicht, weil ich esse hier viel mehr Obst und Gesundes und dort war ich immer voll, also richtig voll, aber mit den Dingen, die ich mir verbiete. Ich aß nur nach halb sieben nichts mehr und das mache ich hier schon. Und ich habe viel Wein abends getrunken. Also ich bin heilfroh, aber verstehe es nicht so richtig. Aber es gab echt leckere Sachen und ich habe so viel gesündigt und dachte als an die Konsequenzen, wobei es keine gab. Ich meine ich bewegte mich auch nicht viel, weswegen ich auch ein bisschen denke, dass es am Muskelabbau liegt, aber in den letzten Wochen hier machte ich auch keinen Sport, also keine Ahnung. Aber es ist echt cool. So cooles Essen, wobei ich darauf achtete nicht zu viele Nudeln oder so zu essen, aber meine Teller waren echt voll und ich war mega satt. Und ich dachte zwischen drin nicht so ans Essen. Ob das an der Arbeit lag, dem ständigen Zusammensein mit Menschen oder dem anderen Essen, ich kann es mir nicht erklären, aber es ist der Hammer, oder???? Was meint ihr??? Ich habe sogar noch Kuchen usw. gegessen, es ist unfassbar.
    Aber ich merkte, ich darf auch mal sündigen und das ist irgendwie cool!!!!
  2. Jess

    Jess Neu im Forum

    Registriert seit:
    27 Juni 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    3
    Das hört sich ja echt super an. :)
    Aber ich glaub wenn man ganz normal isst wie die Leute in seinem Umfeld nimmt man auch nicht zu, schließlich sind die Leute ja auch nicht fett oder übergewichtig. Mir tut es auch immer gut, wenn ich ein paar Tage immer mit meinem Freund zusammen esse, dann kann ich viel besser einschätzen wie viel ich essen muss, und hab sogar teilweise sättigigungsgefühl. Was ich eigentlich nie habe, wenn ich alleine esse.
    Außerdem habe ich jetzt gelesen, dass gar kein lineare Zusammenhang zwischen der Kalorienzufuhr und dem zunehmen gibt. Wenn man zu wenig ist, dann nimmt man ab, und wenn man zu viel isst, nimmt man zu. Aber der Körper hat einen Toreranzbereich. Wenn man sich also im normalen Kalorienzufuhrbereich befindet, also so zwischen ca 2000 und 2500 merkt der Körper nicht groß einen unterschied. Wenn man allerdings Kalorienzufuhren außerhalb dieses bereiches hat, dann reagiert der körper mit zu oder abnhemen. Also scheint es den Körper gar nicht zu stören, wenn man mal ne Tafel schokolade isst, das kann er wegstecken. Und was man ja auch immer bedenken muss, wenn man mit anderen Leuten isst und die ganzen "unerlaubten" Sachen isst, sind das gerade auch die Sachen, die sättigen, also Nudeln oder Fett oder sowas.
    Ich bin gerade dabei mich davon zu überzeugen, dass eine fette Scheibe Käse auf meinem Brötchen morgens besser ist als die ganzen diätaufschnitte. Zwar haben die diätsachen weniger kcal, aber machen nicht so satt und dann ist man wieder dran ganz viel "gesunde" sachen zu essen und isst davon wohlmöglich mehr, weil sie nicht richtig satt machen. Mal gucken ob ich das auf lange sicht durchziehen kann, ich muss ja sagen, dass ich mich immer ein bisschen vor käse ekele, wenn ich schon lese 50% fett. Die ganzen Weißheiten sind übrigens von meiner Therapeutin, wir durchleuchten nach und nach mein gesammtes ess verhalten. :)
    Tjaja, ich war die letzten Wochen viel mit lernen beschäftig, was der Normalisierung meines Essverhaltens leider nicht gut getan hat. Bei mir gabs massenhafte pizza und süßkram fressorgien. Aber jetzt hab ich schon seit zwei Tagen die Prüfungen hinter mir und keine Fressattake. Hab sogar auch Kuchen gegessen und mich nachher nicht fetter gefühlt. :) Ob mein Gewicht sich verändert hat kann ich leider nicht sagen, weil ich meine Waage seit Beginn meiner Therapie verbannt habe.Ich habe nur bemerkt, dass die Fressattaken in der Klausurphase schon ein paar Spuren hinterlassen haben. Aber ich habe zwischendurch nicht all zu sehr gefastet und ich meine, dass das meinem Körper gut getan hat und er deswegen auch nicht ganz so viel fett eingelagert hat. :)
    Ich find wir können stolz sein, auf unsere ganzen kleinen Erfolge. :)
  3. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Das stimmt. Mir fehlt das Sättigungsgefühl bzw. ich hab mich alleine nicht im Griff. Ich esse eher bis ich total voll bin, aber weil mein Bauch so voll ist und nicht weil ich denke ein natürliches Sättigungsgefühl entwickel. Stimmt, die meisten Sachen machen nicht satt, man hat immer noch Hunger, man isst dann immer weiter bis man wieder an dem Punkt ist sich zu voll zu fühlen. Ein Teufelskreis. Ich denke, dass deine Therapeutin da ziemlich Recht hat. Man isst dann weniger, aber das bisschen hatte mehr Kalorien, aber dafür isst man nichts mehr bis zum nächsten Essen und lässt viel Zwischendrin weg. Und ganz viel kalorienarmes hat ja am Ende auch wieder viel Kalorien.
    Lernen ist immer schlecht für das Essverhalten, also zumindest geht es mir so. Weil man sitzt nur, man muss etwas auswendig lernen, die Decke fällt einem auf den Kopf und zur Abwechslung isst man viel. Das sind bei mir immer schlimme Zeiten. Man bewegt sich ja auch sehr wenig, was wieder ein schlechtes Gewissen erzeugt. Ich bin auch der Meinung, dass es unserem Körper auch mal gut tut Dinge zu behalten, dass er sich erholen kann von unseren ständigen Fressattacken und den Dingen, die nur Energie entziehen. Ich bin zwar nie stolz auf mich, da ich mir immer wieder die Schuld zuweise für die ganze Misere und ich mir die Tatsache, das ich dareingerutscht bin nie verzeihen kann, aber ich denke wir können es sein :)