35. Woche – gestörtes Essverhalten

Dieses Thema im Forum 'Bulimie Blog' wurde von Michi gestartet, 5 Juni 2011.

  1. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Kurz zum Ende letzter Woche: Es war nochmal, d.h. es war gleich zweimal in der letzten Woche. Ich weiß, ich bin der absolute Arsch und total schwach. Ich werde auch nie davon abnehmen, sondern nur zunehmen, aber ich war einfach so voll und aß etwas mehr und wollte dann weg, aber ich platzte fast, dass es “sein musste” (sagt eine Essgestörte).
    Tja, und zu dieser Woche: Es war noch nicht, aber ich habe momentan auch kein geregelten Ess-Rhythmus mehr, was ein totaler Rückschritt ist. Ich esse mittags nicht Warmes mehr, weil ich endlich wieder weniger wiegen möchte. Ich esse sehr viel, immer zwischendurch (Obst, Schokoladenriegel, Kuchen, Brot, Wurst, usw.). Aber es ist weder geregelt, noch gesund, noch normal.
    Ich bin wieder einen Schritt zurück gegangen.
    Aber ich will endlich wieder ein Kilo wenigstens weniger und außerdem ist es so, dass es, wenn es wieder wärmer wird, ich mehr Hunger auf Obst habe, als auf was Warmes.
    Ich habe momentan ziemlich viel beruflichen Stress und es ist alles sehr anstrengend. Genau da bräuchte ich eigentlich Halt im Privaten, was auch eine gesunde Ernährung bedeutet. Tja, und genau dann entferne ich mich wieder davon, es kommt halt immer alles auf einmal und verändert sich wieder ins Negative.
    Ich bin auch momentan nicht mehr ganz so happy, aber das liegt v.a. an der harten Arbeit.
    Ich bräuchte einfach mal eine Auszeit, in der ich mich auf mich und meine Krankheit konzentrieren kann. In der ich mir bewusst mache, wo ich gerade wieder hineinrutsche und verinnerliche, was ich sofort ändern muss. Aber wann hat man so viel Zeit, eigentlich nie. Und außerdem, man hat ja vielleicht auch Angst davor, weil man dann auch wieder tiefer in die Krankheit rutschen könnte. Ach es ist einfach alles zu kompliziert und zu viel für mich.
    Aber nichts desto trotz: Ich kämpfe weiter, ganz so deprimiert bin ich auch nicht, bzw. noch nicht und ich fühle mich nicht wirklich elend, nur erschöpft und ausgelaugt.
    Aber ich weiß: ICH WERDE ES PACKEN.
    Nur was ich nicht weiß ist, wie lange ich noch durch die Hölle gehen muss bis ich einfach sagen kann: Ich bin ein gesunder Mensch, was wunderbar klingt [​IMG] Da kommen mir Tränen in die Augen, was doch bedeutet, dass ich es gerne wäre und unbedingt sein will.