29. Woche – Wut

Dieses Thema im Forum 'Bulimie Blog' wurde von Michi gestartet, 5 Juni 2011.

  1. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Es war seitdem letzten Mal am Mittwoch, d.h. vor eineinhalb Wochen das letzte Mal. Dennoch fühle ich keinerlei Verbesserungen, eher Verschlechterungen.
    Ich fühle mich so übel, ich komme mit mir selbst nicht mehr klar.
    Ich habe solche launischen Schwankungen zwischen Wut, Angst, Trauer, Verzweifelung, Antriebslosigkeit, etc. Ich habe ständig Streit mit meinem Freund und ich habe totale Wutanfälle. Ich fühle mich dann auch noch so im Recht, ich weine laut und furchtbar, ich beschimpfe ihn und denke, dass er mich so verletzt, dabei macht er gar nichts. Trotzdem empfinde ich jegliche Ablehnung oder irgendwelche normalen Bemerkungen extrem als Angriff und bin dann auch nicht mehr zu beruhigen. Er kommt nicht mehr an mich ran. Ich verspüre ständig diese Wut, es ist richtiger Hass in diesem Moment, der sich aber am meisten gegen mich selbst richtet und folglich auch gegen die, die ich am meisten liebe.
    Ich weiß nicht, ob es von dem Entzug kommt. Ich denke immer, das ist ein billige Ausrede, aber man darf es eben nicht unterschätzen und sollte es ernst nehmen, da diesen ganzen Wutausbrüche vielleicht nur daher rühren. Ich bin kein aggressiver Mensch, das habe ich nicht in mir, aber ich bin momentan so gemein, voller Wut und Hass, zugleich sehr traurig, introvertiert und lasse niemanden mehr an mich ran. Ich komme im Endefekt mit mir selbst nicht mehr aus. Ich weiß nicht mehr, wer ich bin und welche Eigenschaften ich momentan aufweise. Ich weiß nur, dass sie teilweise schrecklich und für andere Menschen nicht zu ertragen sind, aber in diesen Momenten, in denen diese schlimmen Arten Überhand gewinnen, fühle ich mich noch so im Recht. Ich denke die ganze Welt ist gegen mich und alle sind so gemein und fies zu mir und ich weiß nicht wieso. Dabei ist es – denke ich – gar nicht real.
    Kommt das von der Krankheit, dem Entzug? Liegt es daran, dass mein ganzes Gleichgewicht nicht mehr existiert, ich mit mir selbst total im Unreinen bin und mein Hormonhaushalt total gestört ist und meine Körper und mein Kopf, d.h. meine Gedanken verrückt spielen, ich nicht mehr weiß, was richtig und falsch ist, wer mich belügt, wer nett oder gemein ist? Ich denke immer, es müsste doch besser werden, aber ich fühle mich stetig nur schlechter und stehe so unter Strom, dass es immer nur einen kleinen Funken braucht bis ich richtig und zwar übermäßig ausflippe und ich kein Stück mehr ich selbst bin. Mir tut es leid, aber dennoch ist die Wut weiter in mir und ich fühle mich im Recht, obwohl ich nur Falsches mache. Ich befinde mich nur noch in einer Sackgasse und versuche weiterzulaufen, aber es eben nicht geht. Ich mache mir jeden Tag Probleme, also ob ich nicht schon genug habe. Ich weiß nicht mehr weiter. Es läuft alles schief. Es fühlt sich furchtbar an, wenn man weiß, dass man ständig Fehler macht, aber man weiß, dass man sie wieder macht. Ich fühl mich selbst nicht mehr wohl in meiner Haut und habe Angst nur noch auszuflippen, weil ich nicht mehr kann. Ich hab soviel Wut in mir, die ich nicht mehr kontrollieren kann.