18. – 19. Woche – sich etwas gönnen

Dieses Thema im Forum 'Bulimie Blog' wurde von Michi gestartet, 1 Juni 2011.

  1. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Also beim letzten Mal war es enorm schlimm und ich dachte auch ich stecke wieder total tief drin. Ich redete mit meinem Freund darüber und es tat sehr gut. Er war auch nicht ganz so lieb zu mir und etwas böse bzw. er traf mich sehr mit seinen Worten, die jedoch vollkommen richtig gewählt waren und im richtigen Ton gesagt wurden. Ich weinte zwar daraufhin, aber das ist gut. Weil ich muss die Traurigkeit rauslassen, die sich durch die Krankheit in mir verbirgt. Ich übergehe das alles sehr oft und versuche einen normalen Alltag zu leben, wobei ich mich selbst verarsche, da es ja einfach nicht in Ordnung ist und ich weiß, dass meine Gedanken nicht normal sind. Auf dieses kleine Streitgespräch hin, ist es nicht mehr passiert. Das ist ziemlich gut und das zeigt, dass einem solche Gespräche nachgehen. Er verdeutlichte mir die Schäden und erklärte mir, dass es sich auf unser Verhältnis negativ auswirkt. Die ganze Krankheit und meine Art und Laune durch diese Krankheit. Seitdem ist es nicht mehr passiert, was jetzt 2 Wochen her ist [​IMG] Ich denke, ich weiß zwar von den ganzen Folgeschäden und allen Nachteilen bescheid, aber habe sie kein Stück verinnerlicht und mache ja weiter, woran man sieht, wie stark sie mir bewusst sind. Dadurch dass mein Freund sie mir aber klar und deutlich und laut mitteilte, erschrak ich selbst und das machte mich traurig. Er hat Recht, aber dennoch fühlte ich mich zu arg angegriffen und war sehr traurig. Aber es ist mir seitdem bewusster, was ich alles kaputt mache. Ich denke, dass es deswegen hilft, wenn er mir das öfters in so einem rauen Ton sagen würde und ich endlich mal mehr aufwache. Wichtig ist, dass er mir es auch einfach so plötzlich sagt, da mich meine Kurzschlussreaktionen ja auch sofort aus dem Alltagstrott herausholen, und die Krankheit immer da ist. Naja, ich muss einfach nochmal mit ihm reden und ihm das sagen, wobei das schon wieder der Knackpunkt sein kann. Weil bisher habe ich es nicht gesagt, weil wer sagt schon gerne jemandem, dass er strenger und rauer behandelt werden sollte, wobei er weiß, dass es ihn verletzt. Da spricht wohl wieder der gesunde, vernünftige Mensch gegen die kranke Person in mir. Auf jeden Fall esse ich momentan sehr viel Süßes, dafür etwas weniger Obst. Aber ich esse die ganzen Plätzchen, Christstollen, Lebkuchen, Adventskalender – Sachen und Süßigkeiten sehr gerne und freue mich teilweise auch darauf. Ich gönne mir momentan jeden Tag etwas und zwar nicht zu wenig, wobei es immer noch weniger ist als mein Freund, klar. Ich war auch heute essen, habe schon ein wenig ein schlechtes Gewissen, aber es geht noch und ich weiß, dass ich dann noch was Süßes essen, aber trotzdem ohne mich zu Übergeben zu haben schlafen gehen werde. Meine Laune wird momentan besser und ich werde ausgeglichener und fröhlicher, was mir und meinem Umfeld richtig gut tut. Ich weiß nicht, ob das nur eine kurze Phase ist bis ich wieder einen “Absturz” erlebe, aber ich bin auf jeden Fall auf dem richtigen Weg [​IMG]