17. Woche – Hilfe

Dieses Thema im Forum 'Bulimie Blog' wurde von Michi gestartet, 1 Juni 2011.

  1. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Gut, gleich zum aktuellen Event, weil es lief alles gut, aber es war gerade eben … Ich denke jedes Mal jetzt packst dus, aber es wird nie so sein … Ich kam früher von der Arbeit und mein Freund war natürlich noch nicht da. Ich rief ihn an, weil ich ihn fragte, wann er kommt, ob ich was für uns beide kochen soll, aber er sagte es wird spät. Das ist bereits fatal, aber ich dachte nicht im Geringsten ans Übergeben.
    Gut, ich zog mich aus und als ich meine Schlüssel hinlegte, lagen da zwei Plätzchen. Ich hatte so Hunger, dass ich in eines reinbiss, weil ich in so Momenten auch immer denke, es macht nichts, ein wenig zu essen. Naja, es schmeckte mir so gut, … dass ich nicht anders konnte und mehr essen MUSSTE.

    Und genau dabei habe ich gemerkt, dass ich von alleine nie damit aufhören kann. Ich will es einfach in dem Moment und liebe süße Sachen und auf alles, was ich täglich verzichte so arg, dass ich nicht anders kann. Egal, was ich mir in dem Moment sage, ich bin schon beim Essen und esse weiter, und bemerke gar nicht, was ich schon wieder mache und hänge über dem Klo. Das Schlimme war, dass ich ja auch echt Hunger habe und etwas essen muss. Ich aß sehr viel Süßes, gerade weil ich von der Arbeit noch Sachen dabei hatte, dass ich mich so schlecht fühlte. Ich hatte ja vorher nichts in meinem Bauch und wusste, dass es mein Körper sofort umwandelt und verarbeitet, weswegen ich mich dafür jetzt hasse. Ich will nicht wissen, was ich alles in Fettkalorien umgewandelt habe und nicht mehr herauskotzen konnte. V. a. weil mein Magen so leer war, und nichts anderes in sich hatte. Außerdem dauert der Anfall ja eine Weile und man stopft erstmal sehr viel in sich rein, bevor man es wieder rückgängig macht. Ich hatte irgendwie dennoch Angst, dass mein Freund kam und machte alles vorher sauber, dann bin ich aufs Klo und fing an. ich war noch nicht fertig und mein Freund kam auch schon. Ich sagte, dass ich auf dem Klo bin, was auch noch wirklich so war, weil ich manchmal danach oder währenddessen auch wirklich aufs Klo muss. Ich kam raus, aber war total verlegen, ich fühlte mich furchtbar und wäre am liebsten im Erdboden versunken.

    Er fragte zuerst, warum die Tür abgesperrt war. Naja, ich dachte, dass ich so Angst habe, dass er direkt ins Bad kommt und ich es gar nicht mit bekomme, weil ich in so einem Rausch drin bin, dass ich die Tür lieber absperre, was die Wahrscheinlichkeit vergrößert, dass ich vorher höre, wenn er aufschließt. Eine Ausrede habe ich schon parat, aber keine gute … Dann meinte er, dass mein Kopf so heiß ist, naja, keine Ahnung, was ich darauf sagen sollte, also lenkte ich irgendwie mit Gesprächen, einem Lächeln, usw. ab, d.h. ich verstellte mich komplett. Aber klar, wenn man eine halbe Stunde über dem Klo hängt und das Blut läuft einem in den Kopf, wird er sehr warm. Das Gespräch ging weiter und ich wollte dem nur entfliehen, da ich gerade andere Sachen im Kopf hatte und mich noch fragte, ob er irgendetwas ahnte oder bemerkte. Ich fühle mich elend und will einfach nur weg, um der Situation aus dem Weg zu gehen. Ich weiß nicht, was ich nun verdaut habe, ob mein Körper viele oder wenige Kalorien behalten hat und ich befürchte viele, weswegen ich sehr traurig und gereizt bin, ob mein Magen leer ist oder eher voll, da ich dafür kein Gefühl mehr habe, ob die Beziehung zu meinem Freund getrübt ist, etc. Ich weiß nur, dass ich zittere, Herzrasen habe, mein Kopf sich anfüllt, als ob er gleich platzt, ich Ohrenschmerzen habe, ich total fertig und ausgelaugt bin und ich genervt, gereizt bin, mir Vorwürfe mache und auf meinen Freund sauer bin, weil er mich anlog, dass er später kommt. Will er mich kontrollieren? Keine Ahnung, da spricht wohl auch die Kranke. Ich habe Angst, dass die Beziehung getrübt wird und zugleich bin ich total angepisst auf alles. Auf jeden Fall würde das alles kaputt machen, wenn er mich einmal dabei sieht, weil ich das nicht ertragen könnte. Ich hasse mich dafür und habe Angst, dass er auch so empfinden wird. Naja, wo stecke ich nur drin. Ich habe aber auch heute gelernt, dass ich nicht aufhören kann, ich will es, ich will die Dinge essen, auf die ich ständig verzichte und werde nie damit aufhören. Ich brauche hierfür Kontrolle, andere Menschen, irgendwie jemanden, der auf mich aufpasst und Acht gibt, bis ich soweit bin es alleine zu packen. Es ist so. Ich werde es sonst nie schaffen, weil ich es nicht lassen kann. Und ich meine, was gibt es Schlimmeres, als einem Alkoholsüchtigen, der Durst hat, einen Cocktail hinzustellen. Das Gleiche gilt für mich. Ich habe Hunger und vor mir steht oft etwas, dass ich liebe, aber mir verbiete, natürlich versucht man es und dann geht es mit einem durch. Und ich kann keinen Essensentzug machen, ich muss essen und ich packe es nicht, weil die Versuchung immer mal da ist. Bei einem Tropfen kann ein Alkoholsüchtiger auch nicht mehr Abstand halten und sich im Griff haben und ich muss essen, wie soll ich es dann unter Kontrolle haben, wie denn. Alleine nie, das weiß ich, zumindest nicht solange ich lange clean war, das muss ich einfach zugeben. Da brauche ich von Außen Hilfe, die auf mich aufpasst und mich daran hindert. Ich hätte vorhin schreien und ausflippen können, wenn ich es nicht gemacht hätte, bzw. ich hätte es eh nicht nicht machen können. Es ist gerade echt alles schon wieder Kacke.
  2. MEINE TOCHTER HAT AUCH BULEMIE UND MAGERSUCHT;DARUMWEISS ICH WAS ICH SAGE;SEI NICHT ZU STRENG MIT DIR ;HASSE DICH NICHT DAFÜR;DENNICH BIN SICHER DEINE GANZE FAMILIE LIEBT DICH SO WIE DU BIST MIT DEINEN GUTEN UND SCHLECHTEN SEITEN.DARUM LIEBE DICH AUCH SELBER UND AKZEPTIERE DICH ;ES GIBT NUN MAL KEINE SUPERMENSCHEN,ABER JEDER MENSCH IST LIEBENSWERT.ICH KANN DIR NUR EINS SAGEN ICH LIEBE MEINE TOCHTER SO WIE SIE IST MIT MAGERSUCHT UND BULEMIE ;UND ICH BIN SICHER DEINEN ANGEHÖRIGEN GEHT ES GLEICH.
    ALLES GUTE IN LIEBE MARIA
  3. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Danke Maria! Hast du sehr schön geschrieben. Weißt du, dennoch ist es nicht einfach, weil man weiß, dass man Schuld an allem hat. Das ist das Schlimmste. Weil man hätte auch nicht “dahineinrutschen” müssen. Es bringt so viele Probleme mit sich, die nicht nur (was bereits zu viel wäre) die Gesundheit betreffen, sondern v. a. das Zusammenleben. Die Krankheit macht nicht nur mich, als den kranken Menschen kaputt, sondern auch die ganze Harmonie und die Beziehungen leiden darunter, und man schädigt sie ohne es zu wollen, aber irgendwie ist man eben daran Schuld. Wie ist es bei euch so?
    Alles Liebe, Michi