114. Woche: Kopf hoch?!

Dieses Thema im Forum 'Bulimie Blog' wurde von Michi gestartet, 29 August 2012.

  1. Michi

    Michi mybulimie.de Staff Member

    Registriert seit:
    29 Mai 2011
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Kopf hoch, sollte ich mir selbst sagen, da er ziemlich dahängt, deswegen muss ich mal die Motivation schreiben, vielleicht kommt sie ja dann ...
    Ich schreibe gerade, um gleich zu einem Ereignis zu gehen:
    Ich habe noch Urlaub und bin oft alleine zu Hause: Tja, Gefahr hoch 10, klar und es bewahrheitet sich auch.
    Mein Freund ist arbeiten. Gestern habe ich es mal gepackt, heute wieder nicht. Seitdem er weg ist, habe ich nichts anderes gemacht und das Schlimme: Er kam heim wies grad war, zog sich um, ich sagte nur ich bin auf der Toilette wegen Durchfall, war heute früh und er ging wieder arbeiten.
    Will er es nicht sehen, lässt er sich gerne anlügen?
    Aber egal: Mein Puls war auf 180, ich zitterte überall und dachte nur, das kann doch nciht sein. Es war noch nie, dass er heim kam, wenn es war. Aber war ja nicht schlimm, er ging wieder, ich machte weiter. Dies zog und zieht mich noch mehr runter, da wir uns leider schon wieder so voneinander entfernt haben und ich ein anderes Leben lebe als er weiß und als er mit mir lebt.
    Es ist ziemlich deprimierend, aber gleichzeitig so paradox und man könnte sagen, das Schicksal wollte ihm zeigen was los ist, aber er ignoriert es. So soll es wohl sein.
    Letzte Woche waren wir ein paar Tage weg, ich wollte nicht Halbpension, da ich momentan weiß, dass es um mich "schlecht bestellt ist", naja auf Deutsch, dass ich kein bisschen standhaft bin und ein Buffet nicht aushalte und haben mag. Da wir beide gerne die Krankheit ignorieren war es so und ich übergab mich immer bei Gelegenheit, d. h. immer nach dem Frühstück, abends nach einem Vier-Gänge Menü ergab sich nie die Gelegenheit, mein Pech und damit wuchs auch meine schlechte Laune.
    Ich wollte nnie zu viel essen frühs, nur das Problem ist folgendes:

    - Ich bin zu schnell voll, da würde wenig und ein bisschen Kaffee langen.
    - Ich brauche nicht diese Auswahl, das ist Geldverschwendung, da mir eine Karte langt, auf der ich mir eine Sache bestelle. Das ist billiger und nicht so viel. Beim Buffet will ich vieles probieren, ganz klar ... und
    - es wäre schade um das Geld, das sich bei mir nie rentiert bei einem Buffet, wenn ich so viel esse wie es für meine Krankheit und v.a. meinen Hunger und meine Sättigung langt.
    - Die Gefahr beim Buffet ist natürlich enorm und eigentlich schon von vorneherein die Fällung des Urteils.
    - Ich sehe es nicht ein, dass alle anderen alles probieren können und ich nicht, ich will es ja auch und wann bekommt man schon mal die Gelegenheit. Habs ja bezahlt und viel zu viel, dass es verschwendet wäre "normal" zu essen.
    - Ich liebe essen und will natürlich, dass es sich rentiert. Ist ja auch mein Recht.
    USW.
    Auf jeden Fall brauche ich es nicht und eignetlich ist es schon von Anfang an klar, worauf es hinausläuft. Aber das will ja mein Freund nicht sehen und auch nichts wahrhaben. ALso lebe ich weiterhin krank und es ist zufrieden, da wir es ja nnicht thematisieren. Ich hasse mein Leben in dieser Hinsicht momentan, bin todunglücklich, aber so ist es und anscheinend will mein Freund auch gar nicht zurückstecken und mit mir an der Krankheit arbeiten, da es natürlich der schwierigere Weg ist, das ist mir klar und es wäre alles nicht so schön und nicht so wie er es sich im Urlaub und so vorstellt. Leider bin ich nur nicht die, die er momentan hätte. Ich werde in die Rolle gedrängt, übergebe mich immer häufiger und schade mir weiter und weiter. Oh man, deprimierend und ich weiß, ICH MUSS ES Ändern, nur ich, aber es ist nicht so, dass ich mich ausruhe. Nur diese Umstände sind nicht förderlich, damit packe ich es nicht.
    Ich muss da raus, ich weiß, dann nach vorne kucken und erneut beginnen ...